Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen
page |< < (ccxxix) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebend bůch.
Wölliche zům offteren malen fallend/ die weil ſolliches auß mangel der na-
tur/ vñ nit võ jhnẽ ſelbs beſchicht/ die werdẽ auff keinerley weg verbeſſert.
Hirtha iſt die aller letſt inſel vnder den Hebriden. ich weiß wol daß zů an
wunderbar
ſchaaff.
deren zeytten von den Hebriden geſagt iſt.
diſe ligt zů auſſereſt gegen Mit-
nacht/ do der Polus lxiij.
grad hoch ſthet/ wölches nitt allein die letſt/ ſon-
der auch die gröſt vnder den inſeln Hebriden iſt.
in diſer ſeind die ſchaaff hö
her dann die böck/ vnd habend nit kleiner hörner dann die büffel.
ſie haben
lange ſchwentz biß zů der erden hinab.
Die ding ſo ich an den ſchaaffen geſe-
hen hab/ vnd auch an anderen orthen geſchriben/ machend daß ich von di-
ſen dingen nit zweyffle.
dann diſes thier iſt von natur faſt feücht/ vnd wirt
von der auſſerlichen werme oder kelte gemehret/ dieweil die auſſerliche kelte
die innerliche werme zůſamen treibt vnd mehret.
Auß wölchem volget/ daß
man auch diſes glauben mag/ es ſeye nitt weytt von Hirtha ein andere öde
inſel/ in wölcher ein wild thier vorhanden/ das den ſchaaffen geleichet/ wöl
ches haar hatt/ ſo einer mitlen arth zwiſchen den ſchaaffen vnnd geiſſen iſt.
Dañ weil diſes ein vnerbauwen land/ was ſoll man ſich verwundern/ wañ
wilde ſchaaff darinnen werdend.
weil diſe auch wild ſeind/ vnnd on vnder-
laß vnder dem heitteren himmel wonend/ werdend die haar auß kelte vnd
reiff hertter.
Solches iſt die vrſach/ daß alle thier auff den bergen geißhaar
vnd nitt ſchaaffhaar bekom̃end/ weil die kelte das haar verhertet/ wie auch
die rechböck vnd andere der gleichen arth/ von wölchen wir vor geſagt ha-
bend.
Dieweil aber diſe thier von den ſchaaffen vnd nit von dẽ geiſſen jhren
vrſprung gehabt/ vnd villicht nitt vor langeſt/ habẽ ſie nit gar geiſſen haar
bekommen mögen/ darũb ſthet es alſo vmb ſie.
wann es aber nit alſo rauch
wätter iſt/ habend die geiſſen/ vnd nit allein die ſchaaff weicher haar.
doch
iſt baß zů glauben/ man halte/ die wilden ſchaaff habend der geleichen haar
in dem ſelbigen land/ dann ſo man ander inn die wildtnuß thet/ daß ſie le-
ben möchtend.
In den neüwen Hiſpanien bey dem waſſer Aluaraden iſt ein vierfüſſiges
thier nit größer dann die katzen/ ſo Aiotochthi heiſſet mit einer enten ſchna
bel/ igels füſſen/ vnd langen halß.
es iſt bedecket wie ein roß/ das ein ſattel
decke auff hatt/ mitt ſchaalen ſo in einander geflochten ſeind/ vnd nit nur
mitt einer wie die ſchnecken.
es hatt auch von diſen ein vnderſcheid/ weil der
hals vnd das haubt eben mitt diſen ſchalen bedecket ſeind/ daß allein die oh
ren harfür ghond.
darumb wirt es von den Hiſpaniern gewaffnet oder be-
decket geneñet.
Es heiſſet aber Aiotochthi in der Indianer ſprach ein kürb-
ſiſches küngelin.
etlich ſagend es ſchreye wie die ſeüw/ vnnd habe ein ſeüw-
rüſſel/ vnnd geſpaltenen klauwen vnnd hůff/ doch wie ein roß.
Das ſelbig
land bringet auch die Chiurcen oder chucien harfür/ von wöllichen wir zů
anderen zeytten geſagt/ es iſt etwas kleiner dann ein fuchs/ mitt einem lan
gen hals/ kurtzen füſſen/ hatt eines fuchs haubt/ vnnd iſt äſchfarb.
es luff
gar ſchnell/ ob es wol ſieben iunge in der täſchen tr{no}g.
diſes thier hat faſt ein
mittel arth zwiſchen dem haſen vnd fuchs/ doch hat es ein andere arth von
wegen der täſchen.
Das Guabiniquinax/ wölches die anderen Guadaqui
naium nennend/ iſt ein wenig größer dann ein haß/ roſeyen rot/ hatt lang
haar wie ein tachs/ vnd füß wie die küngelin/ mitt dem hals vnnd vnderen
theil deß leibs/ iſt es einem fuchs nitt faſt vngeleich/ hatt ein haupt wie die
meüß/ vnnd ein lieblich fleiſch ſo wol geſchmackt/ vnnd zů der geſundtheit

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index