Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen
page |< < (dlxxij) of 997 > >|
Von mancherley wunderbaren
ander/ vnnd zerlaß es. Zů diſem thůn chryſocollen/ bleyweyß/ campher ye-
des ein lot/ vñ mach küchlin darauß.
auß diſen zerlaß eines mit roßwaſſer/
vnd beſtreich das angeſicht an der nacht damit/ zů morgẽ aber weſch es mit
gediſtilliertem bonen blůſt waſſer/ oder kriſchbrüen.
Ein anders wölches weyß vñ ſchön machet. nimb ſilber ſchaum vier lot/
weyſſen eſſig ein pfund/ diſes ſied man den dritten theil ein.
dañ nimb cam-
pher/ alaun/ chryſocollen/ weinſtein öl/ yedes ein halb lot.
diſes ſeüd in roß
waſſer/ von diſen beiden waſſeren nimb zwey geleiche theil/ vnd miſche es
durch einanderen.
wann du das angeſicht mit weſcheſt/ ſo verghend die fle-
cken/ vnd wirt rein.
Ein waſſer ſo das angeſicht rot/ klar vnd ſchön machet. nimb fiſchleym/
vnd alat/ yedes zwey lot/ Verzinen holtz/ ſo rot vnd bekañt iſt/ vier/ lot di
ſes leg drey tag in waſſer/ dann ſeüds/ ſecht es durch/ vnd behalts in einem
gleſenen geſchirr.
Man mag ein ringen vnd gantz ſchönen betrug alſo zůbe-
reitten.
nimb ein halb lot queckſilber/ diſes ſeüd in einem gleßenen krůg (ich
brauch hie den gemeinen nammen) ſo voll waſſer iſt/ biß zů dem zechenden
theil ein/ dann thůn ein lot bleyweyß darein/ vnnd camphoren/ chryſocol
len oder berg grün/ yedes ein vierling von einem lot/ auch den ſafft von ei-
ner limonen.
diſes miſch alles durch einander/ vnd ſeüd es ſieben ſtund bey
einem kleinen feüwr/ vnnd brauch es dann.
Die ſalben aber oder waſſer zů
der zierung bereittet/ wölche auß queckſilber gemachet/ machen zů erſt die
zän ſchwartz/ dann fallend ſie gar auß/ machend ein ſtinckenden athẽ/ ſcha-
den dem hirn vnnd geeder/ alſo daß ſie das zytteren bekommend/ oder ein
ſchlag volget.
Ein anders ſo weyß machet vnd ein roßenfarbe farb mitt
einem glantz bringet.
nimb vier lot chryſocollen oder goldleym/ der weyßen
ziſererbſen/ faſellen/ bonẽ/ yedes acht lot/ ein gall von einem ſtier/ dz weyß
von xij eyen/ weyſſen wein xxviij vntz/ diſes ſtoß/ miſch vnder einan{der}/ vñ
diſtillier es.
diſes iſt vnſchedlich/ darzů bekañdt daß es gar faſt abtrücknet.
Ein Küniglichen betrug ſo von ſiebenzehen ſtucken zůſammen geſetzet/
vnd der aller beſt iſt/ machet man alſo.
Nimb Oliuen blůſt/ holder/ weyß
roßen/ citrangel/ vnd jaſeminen yedes ein hand vol.
friſch eyer/ vnzeittige
friſche feigen/ erdſchnecken/ eines yedẽ zwölff/ camphor/ geſpalten alaun/
yedes ein vierling eines lot/ chryſocollen oder bergrün ein halb lot/ Rocha
lat ein halbẽ vierling/ gebülffereter alat ein drittheil eines lot/ queckſilber
ij drittheil/ rot wachs zwey lot/ weiß lilien blůmẽ ein hand voll.
Man ſoll zů
yeder zeyt die blůmen in gediſtilliert waſſer legen/ dañ die eyer/ ſchnecken/
vnd feigen durch einander miſchen.
deſſen halbẽ theil behalt beſonders/ in
den anderen aber leg das wachs/ vnd dz überig ſo zů bulffer geſtoſſen.
thůn
es dann in ein gleßen geſchirr/ vnnd ſtell es an die Sonnen/ vnnd laß es ſo
lang beleiben/ biß es alles deß wachs geſtalt bekommet.
dann leg es in ein
rein weyß leinen tůch/ vnnd thůn es in fünffzechen gediſtillierte eyer/ vnd
ein pfund honig/ vnnd ſtell es ſo lang an die Sonnen/ biß das waſſer auff-
trocknet.
dann nimb einer linßen groß/ vnnd ſtreich mit dem erſten behal-
tenen waſſer das angeſicht an.
Es iſt wunderbar.
Die runtzlen hinzůnem̃enn. nimb ſtickwurtz vñ ſtoß die mit einer feißten
Runtzel zů
@ertrewen.
feigẽ/ dañ ſtreich es an.
man můß aber nach {der} auſtreichung ſpacieren biß {der}
ſchweyß volgt.
ſonſt beißt die ſtickwurtz die haut vff/ dañ ſie bringt dz iuckẽ.
Bey dem haar ſeind drey ding. die hinnem̃ung/ erneüwerung/ vnd ende-

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index