Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
< >
page |< < (dcci) of 997 > >|
ſachen/ Das ſechßzehend bůch.
ligion/ geleich als bedörffte Gott S. Iohans kraut/ wölcher durch das opf
fer hilffet.
oder wann man ein Meß vmb deß pferds willen halten ſolte/ o-
der Gottes hilff nicht beſchieſſen möchte.
doch beſchicht hie in diſer cur vnd
heilung/ wie auch etwan in anderen ſachen.
dann es iſt bekanndt/ daß noch
aller artzeten lehr/ diſe arth zů heilen die fürnem̃eſt iſt/ nãlich vyl blůt her-
auß zů laſſen/ vñ von vyl orthẽ/ darzů ein außtrockende artzney zů brauchẽ.

Von Geſpenſten/ Geiſteren/ oder Teüfflen
vnnd todten/ Das xciij Capittel.

ES iſt kein tractation vnd handlung ſo ſchwer vnd fürnemlich/
als diſe/ ſo von geiſteren oder teüfflen gehalten wirt.
dann wañ
man diſe zůlaſſet/ wirt von ſtundan auch angezeigt/ daß die ſeh
lẽ noch deß leibs abſterbẽ vorhandẽ.
aber diſe nit vorhãdẽ müſ
ſen die ſehl mit denleibẽ zů grund ghẽ.
Weil aber diſer handel
cher dañ {der} zů dẽ bücherẽ von mancherley ſeltzam̃en dingẽ gehörig/ iſt er zů {der}
handlung von der ewigkeit gezogen/ darumb iſt genůg daß hie auß beiden
ein tittel gemachet.
namlich daß wir von den teüfflen/ geiſteren/ vnnd tod
ten mit ein andern reden.
fürnẽlichen auß diſer vrſach/ daß man auß den ex
perimenten vnnd erfarungen/ eines von dẽ anderen nit abſünderen mag.
Was von den geiſten oder teüfflen geſagt/ mag auchden todten gezogen
werden.
vnnd widerumb was von den todten geredt/ mag von deß teüffels
geſpenſt geſagt werden.
Es kommet aber ſolliche ſchwere vrſach dahar/ daß man einer wirckung
mancherley vrſach geben mag.
namlich die teüffel/ oder deß todten natur/
oder ein beſondere krafft deß himmels/ oder ſonſt ein betrug.
Es iſt ein ge-
töß in dem hauß/ diſes mag ein mauß/ katz/ oder jgel ſein/ oder das träm ſe-
tzet ſich ſo würmſtichig geweſen.
hargegen mag es ein teüffel/ oder gefründ-
ter geiſt ſein.
es mag auch wol yemand ſein/ der durch ein inſtrument ſolli-
ches erdichtet hat.
Es mag auch ſolliches von einer himmeliſchen krafft be
ſchehen ſein/ oder weil der lufft/ oder deine fiñ gewaltiglich bewegt worden/
alſo daß auſſerthalben dir nicht anders gehöret iſt.
Alſo ghet es auch in liechteren/ geſpenſten/ vnnd opfferen zů. Dann diſe
Fünff vrſach
aller entpfint
licher dingen.
vier vrſachen/ ja fünff/ ſtreitten in allen dingen mit einander.
ordnung der
natur/ als die thier oder etwas ſchweres.
ein beſondere krafft deß himmels.
ein erſchrocken gemüt von bildnuſſen/ von dempffung der feüchtigkeit/ vñ
von begirden.
Menſchlicher betrug/ wañ man verhoffet die forchtſammen
vñ baldgleübigẽ zů triegẽ.
der teüffel/ o{der} eines abgeſtorbẽ geiſt/ o{der} wunder-
werck.
dann diſe ſtuck ſoll man alles für eines halten. Wölcher auff deren ei-
nes nicht haltet/ der haltet auff alle nicht.
wer eines zůlaſſet/ der laſſet alle
zů.
Man mag aber diſes fürnemlich auff ein beſondere krafft {der} natur oder
deß himmels ziechen/ daß etliche ſehend/ die ander nit.
etliche hören/ die an
dere nit.
etliche entpfindend/ die andere nit.
Darumb haltend alle geſatz vnnd glauben (außgenommen die Saduce
er auß den Iuden/ vnnd die Stoiſchen Platoniſchen) einmütiglich/ es ſey
end teüffel/ todten/ vnd waare wunderzeichen.
Hargegen wöllend die Epi
curiſchen/ vnd Peripatetiſchen diſes nit.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index