Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
< >
page |< < (cccxix) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebend bůch.
det/ entlediget vnd geholffen hab. Ich glaub daß auch der faden/ an wel-
chem ſie auffgehenckt vnd geſtorben/ ſolle nutzlich ſein.
es ſagend vyl daß
ein wiſelin/ ſo es diſe geſehen/ alſo erſchrecke vnnd erſtaune/ daß es von der
laubfröſchen getödt vnd gefreſſen werde.
welches doch ſchwerlich zůglau-
ben/ es were dann ſach/ daß diſe eigenſchafft nit allen/ ſonder ettlichen zů-
gehörig.
Wann man alle füß von einer lebenden laubfroſchen hauwet/ als
der Mon lär zů dem neüwen eylet/ vnd dem an halß hẽcket/ ſo einen kropff
hatt/ ſoll es alſo nützlich ſein/ dz etlich zům offtern malen von diſer kranck
heit entlediget.
Wann man auch deſſen äſchen mit ſampt dem fleiſch einem
falcken gibt/ fallen die ſchüpen hinweg/ ſo jnẽ die federn zernagen.
vyleicht
wann man auch diſe allein auff den vogel ſprenget.
Wann man diſe der frauwen an den halß hencket/ ſo jren blůmen zůuyl
hatt/ ſoll es diſen ſtillen.
Ia man ſagt auch/ ſo man die eſchen einem jungen
thier an den halß hencket/ ſoll die machen/ daß es nit blůtet ſo man jhm das
haupt ab ſchlecht.
Es iſt gewüß daß eim kein geſicht vnglücklicher begegnẽ
vnd erſcheinen mag/ vorab wann es größer dann der gemein lauff iſt/ oder
ſo es an einem vnbreüchlichen orth ſein wurde.
Es iſt ein vnglücklich thier/
von wegen des giffts/ wüſten geſtalt/ einöde/ vnkommlichẽ geſchrey/ wo-
nung ſo vnder der erden iſt/ auch vnder der menſchen cörperen/ von wegen
der nacht/ vnd ſtarcken geſchmack/ daß es auch den augen wee thůt/ vnnd
die enderet/ wann man es eigentlichen beſichtiget.
Es iſt ſonſt auch ein fiſch im Oceano vñ großen meer/ welchẽ Albertus
wunderbarer
fiſch.
alſo fleiſſig beſchriben/ daß du nit zweiflen magſt/ er habe ihn geſehen.
Sei-
ne wort lauten alſo.
Diſer fiſch hatt vier flügel/ vnder wölchen zwen da-
uornen bey den fiſchſchoren/ vnnd zwen bey dem ſchwãtz dahindẽ ſthond/
ſo auß perment gemachet.
an dem orth do ſie am leib ſthond/ ſeind ſie dick/
vnd zůauſſereſt dünn.
zů beyden ſeitten ſeind vier fiſchſchoren löcher/ zwey
nach bey dem kopff/ vnnd die anderen zwey nach bey den flüglen/ alſo daß
ihren überal acht ſeind.
Sonſt iſt der kopff/ haut/ vnd des gantzen leibs ge-
ſtalt den Raien nit vngeleich.
doch iſt der ſchwãtz den Raien nit geleich/ ſon
der den anderen fiſchen/ darzů etwz lenger.
auff dem rucken aber bey dem
ſchwantz iſt das gefi{der} größer/ dañ des leibs proportz erforderet.
er hatt auch
ſchenckel/ doch kröſpelechtig vngleich/ darzů füß/ vnd in den ſelbigen büli-
nen/ damit ſie ſteiffer anhangen.
Man mag auch vnder der fiſchen wunderwerck anzeigen/ die vylfaltige
walfiſchen
feiſste.
durchſichtige feißte der großen wallfiſchẽ/ weil Albertus anzeigt/ dz auß ei
nem aug eylfflegelin/ wölche man küm̃erlichtragen mögen/ ſollend gefloſ-
ſen ſein.
er ſagt auch daß auß deren haut kommliche riemen gemachet wer-
den/ die burdenen vnd läſt vff zůheben.
Solliche iſt gar dick vnd hert/ wie
auch der meerkälberẽ.
das erſt beſchicht/ weil der augen hüle der feüchte
voll iſt/ wölche (wie geſagt) etwas mittels zwiſchen der feißte vnd dem öl
iſt/ vnd deßhalben gar ſchön vnd liecht.
dañ die fiſch habend ein mittel na
tur gegen den vierfüſſigen thieren/ vnd den gewechſen.
Dannenhar kom-
met auch das thier im großen meer Oceano/ ſo einer halbẽ kuglen geſtalt/
vnd in der mitte zwey ding/ als ob es augẽ weren/ hatt/ die an der ſubſtantz
wie das weyß im ey ſeind/ wölches doch allein durch ein bewegũg/ wann es
ſich auffthůt vnd zůſammen zeücht/ bewegt wirt.
Alſo ſeind faſt ale thier
inn waſſeren einer mittlen arth/ zwiſchen den vierfüßigen thieren vnnd

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index