Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
< >
page |< < (dcxlvii) of 997 > >|
ſachen/ Das fünffzehend bůch.
ſo Neci genennet/ brůder/ vnnd einigen ſon hingenommen/ vnd faſt nie-
mand geſtorben/ dann allein die herren vnnd kinder in den heüſeren/ vnd
darzů vermercket/ daß die Androgina vnd menniſche frauw ſich allenthal-
ben in die heüſer ſchleyffet/ vnnd vorab diſe ſturbend/ inn wöllicher heüſer
ſie geweſen/ iſt man ihres bundtſchů innen worden/ vnnd ſie alle mit großer
marter getödet.
Sy habend auch bekenndt wie ſie jnen fürgenommen in ei-
nes reichen manns fäſt/ die benck zů ſchmiren/ vnd alle burger vm̃ zů brin-
gen.
Zů ſollichem haben ſie bey den xx häfen zůbereittet. Man hat harnoch
auch ſolchs zů Genff vnderſtandẽ/ aber ſie ſeind geſtrafft wordẽ.
Mã weißt
daß etliche ander zů Meyland auch die rigel an thürren geſchmiret.
wie ſie
lang geuolteret vnnd aber nicht bekennet/ darzů niemand geſtorben/ hatt
man ſie laſſen ghen.
Alſo vyl vermag die hexen ſalbe.

Von wunderzeichen/
Das lxxxi Capittel.

DIe wunderzeichen werdend auß dreyen vrſachen erdichtet/ alſo
Prieſter-
ſchafft erdich
ten wunder zei
chen.
daß man ſchwerlich das falſch von de waren vnderſcheidẽ mag.
Zum erſten von der prieſterſchafft geyt wegẽ/ wie auch die hei
lig geſchrifft von diſen meldet/ wölche dem abgott Beel geopffe-
ret.
Sy wellen auch der geſtalt jr religion/ vnnd gotsdienſt auß
großer ehrgeyt mehren.
Alſo habend ſich diſe gerümet/ wölliche die abgött
verehret.
darnach habend die Iuden etwas größer harfür gebracht. diſes a-
ber iſt vyl mehr inn der Chriſtenheit beſchehen/ weyl der glaub faſt darauff
gegründet iſt.
dann es war kein Künig ſo diſen beſchirmet. deßhalbenn gar
vyl wunderzeichen bey vnns beſchriben/ alſo daß die waare geſchichten vn-
der dem falſchen verborgenn/ geleich wie der gůt ſaamenn vnder vnnützen
kreütteren verborgen iſt.
dann die wunderzeichen beſchehend ſelten/ vnnd
weil man ſie nit faſt ſicht/ habend ſie dannenhar jren nammen bekommen.
Etliche hatt man erdichtet/ ſich zů entſchuldigen. als da Maximini kriegß
volck ſagtend der Apollo krieget ſelbs auff der Aquileienſer maurenn/ weil
ſich diſe mannlichen weerten.
wir wöllend aber etwas waarhafftiger durch
gewüſſes vrtheil erwelen.
Zwar was S. Auguſtin ſelbs geſehen/ iſt er ein
waarhaffe er zeüg/ wie wir an einem anderen orth auch geſagt.
wann er aber
etwas gehöret hat/ ſetz ich nit vyl darauff.
Er zeigt an/ wie einer mit nam̃en Innocentius ein ſtatthalter der landt
Erſt wunder-
zeichen.
vogtey/ voll geſchwär vnnd blatteren in dem affterdarm geweſen/ vnd da
ſelbſten auffgeſchnitten worden.
wie aber die artzet ein verborgen eck daſelb
ſten überſehen/ hatt ſich begeben daß man zů der anderen auff ſchneidung
hat kommen müſſen.
wie nun er diſe mehr dann den tod ſelbs geförchtet/ ha
bend an dẽ tag/ ehe er ſolt auffgeſchnittẽ werden/ Saturnius der Biſchoff
zů Vzalen/ der prieſter Geloſus vnnd der Carthaginenſer kirchen Diaco-
ni für jn gebetten/ vnder wöllichen auch Aurclius geweſen/ wöllicher har-
noch Biſchoff worden.
diſe ſeind alle auff der erden gelegen mit ſeüfftzen vñ
weinend/ mit ſampt Saturnio/ welches ein heiliger mann geweſen/ Gott
anrüffende.
Es was ongfahr S. Auguſtin auch zůgegẽ/ wölcher mit ſampt
ſeinẽ brůder Alipio bey dẽ krancken übernacht geweſen.
Alſo hat ſich begebẽ

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index