Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
< >
page |< < (dclxviij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
daß am volgenden morgen/ diſer/ wöllichen man vermeinet den ſchneiden-
den vnder den hendẽ ſterben zů werdẽ/ in beyſein aller artzet/ on alle ſchnei
dung geſund erfunden iſt.
Als auch S. Ambroſius in dem ſchlaaff der heiligen marterer S. Protha
2ſij vnd Geruaſij leib geſehen/ vnd erfunden hat/ iſt in beyſein alles volck/
wie auch S.
Auguſtini vnd Keyſer Theodofius ſelbs in der ſtatt geweſen/
ein blinder darbey geſehend worden/ wölches ein zeügnuß/ daß S.
Ambro-
ſij ſchlaaff oder traum waar geweſen.
Alſo iſt mit offener that/ in beyſein ſo
vyl zeügen/ auch in deß Keyſers gegenwertigkeit/ das wunderzeichen be-
krefftiget worden.
Die ding aber ſo von dem heiligen Steffano zů S. Auguſtini zeytten be
3ſchehen/ als man deſſen gebein in die ſtatt Synicenſen/ nit weit von Hip-
pon in Affrica gelegen/ gebracht vnnd behaltẽ/ ſeind alſo groß/ vylfaltig/
vnd gegenwirtig geweſen/ daß ſie billich diſem gezim̃et/ ſo zům erſten noch
Chriſto den weg auffgethon/ frey willig den tod vnnd grauſamme marter
von deß glauben wegen an zů nemmen/ wöllicher zů erſt noch Chriſto/ für
S. Steffan lobdie ſo ihn vmbgebracht gebetten/ ſo zů erſten der Iuden verderbnuß ange-
zeiget/ in wöllichẽ zů erſt der heilig geiſt ſein krafft bewiſen/ als er weyßlich
wider die Iuden gediſputiert/ vnnd ſich nit beſchemmet Chriſtum ſtandt-
hafftig zů bekennen/ ſo zů erſt Gottes herrligkeit vor ſeinem todt geſehen/
welcher ſich zů dem erſten hat ſehen laſſen/ wie er noch ſeinem todt ſein wur-
de/ wöllicher nit allein ein heilig leben gefüret/ ſonder auch mannlich vmb
Chriſti nammen willen geſtorben/ in wölliches todt ein ander leben auffer-
ſtanden/ namlich S.
Paulus der Heyden Apoſtel. deßhalben er billich inn
ſeinem nammen gekrönet/ vnd Steffan geheiſſen.
darumb hat auch Gott
in deſſen erfindung vyl vnd mancherley wunderthaten vollbracht/ daß die
krancken geſund worden/ die todten aufferſtanden/ vnnd die von dem bö-
ſen geiſt beſeſſen erlediget worden.
Deßhalben erzeiget ſich hie vyler menſchen boßheit/ wölliche recht vnnd
wol die vnerhörten laſter/ ſo an deß Bapſt hoff fürghend/ ſtraffen/ vnd a-
ber hiemit vns von allen gůten wercken vnnd dienſten abwenden/ vnd ver
miſchen alſo der gottloſen Sardanapaliſchen/ ſo in allen wollüſten leben/
thaten/ mit der heiligen menneren vnſchuld/ vnnd herrlichen leben vnnd
wercken.
gleich als wañ S. Steffan auch diſer einer geweſen/ oder nicht faſt
daran gelegen/ mit was wercken man vmbgange.
dann Chriſtus hat nit ge-
ſagt/ Wann jr alles leyden werden/ ſo ſprechend/ wir ſeind vnnütz knecht/
ſonder wann jr alles thůnd.
Wir wellend aber nun zů anderen wunderzeichen kommen/ vnd allein
diſes vor anzeigen/ daß allein durch diſes heiligen mann rock jren vyl von
den todten wider aufferwecket ſeind.
diſes hat ſich begeben in dem tauff vnd
bad der widergeburt/ als ſie Chriſten worden/ wie dañ zů S.
Auguſtin zeyt
ten in ſeiner gegenwirtigkeit beſchehen/ wölches ich billich erzellen ſoll.
Als Curubitanus getauffet ward/ iſt er von dem ſchlag/ vnd der gemech-
4ten vnd geburt glid kranckheit/ entlediget worden.
darzů ein bettler von dẽ
immerwerenden podagra.
vnd iſt ſolches offentlich beſchehen.
Zům fünfften beſchehen wunderzeichen allein auß lautter barmhertzig-
5keit Gottes/ wie dann Innocentie einer fürnemmen vnnd gotsförchtigen
frauwen zů Carthago beſchehen/ dann wie diſe an dem kreps gelegen/ vnd

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index