Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
< >
page |< < (dccclxxviii) of 997 > >|
Außzug von allen
gembs/ vnd ein camel. wiewol das camel es vnzertheilet hat. Die vrſach iſt
daß ſie ein dürrer fleiſch ſollen haben/ ſo mehr zů der arbeit gerüſt ſeye.
In der Inſel Corſica hat es ſtarck vnd groß hünd/ darzů auch fröwdig/
Groſse hũnd
in Corſica.
zů einem theil von wegen deß luffts/ dañ was von natur trocken das wach-
ſet von {der} feüchtigkeit.
dannethin auch von der übung/ vnd von wegen deß
erziehens.
Sie haben ein großen kopff/ gegen dem leib gerechnet/ wölcher
auch nit klein iſt.
Die ſpeyß/ kampff/ lufft/ aufferziehung/ vnd die natur/
verenderen ſie alſo daß man meinet ſie haben an der geſtalt auch ein vnder-
ſcheid.
Man lernet ſie daß ſie etlich geſchlecht {der} menſchen haſſen/ als vorzey
ten die Rhodiſer die Türcken/ vnd Bezerillus die Indianer.
Diſes war ein
hund der die Indianer von den Hiſpanieren erkandt/ wie Gonzalus Fer-
nandus Ouiedus ſagt.
Sie werdend von menſchen fleiſch verwildet/ vnnd
gar ſcharpffſiñig.
Alſo dz {der} vorgende gelernet hat/ die willigen zů füren/ die
vnwilligen zerreiſſen/ den gefallenen zů ſchonen.
wölches ſie Gottes willen
vnnd verhengnuß zů gaben.
Ich aber gib es dem menſchen fleiſch oder jrer
ſpeyß zů/ oder der gewonheit/ vnnd auch dem teüffel/ der jnen darzů hilf-
fet/ dañ ich kan nit glaübẽ daß ſolche greüwligkeit vnd vnmilte Gott gefel-
lig ſeye.
Diſer hund verſtůnd die ſtim̃ der ſtreitenden/ auch der weihenden/
er war auch gelernt/ diſe ſo mit dem finger gezeiget waren/ an zů fallen/ zer
reiſſen/ vnd zerziehen.
Die hünd werdẽ auch gelernet den bratſpiß vm̃ zů treiben/ als in dẽ wirts
Hündë natur.hauß zům Löuwen zů Pareyß/ da ſicht man jren vyl welche dz köñen.
Sol-
ches aber köñen die Spanier vnd kriegßleüt wol mit einer ſchnůr außrich-
ten.
Die natur hat den hünden ein ſcharpffen geruch geben/ darumb ſeind
die großen gůt zům geiägt/ die kleinen ligen auff küſſenen vnd liebkooſend
ſich jren herren.
Wo ein katz vergraben ligt/ oder ſie jr haut finden/ walend
ſie ſich darumb/ dañ der geſch mack gefalltjnen/ wiewol ſie diſe lebendig haſ
ſen.
Aber die faulenden vnd ſtinckenden fliehen ſie/ dann der geſchmack deß
dürren fleiſchs iſt jnen zů ſtarck/ den menſchen aber überal.
Es iſt ein zorn-
mütig thier/ vnd gar zenckiſch wie die menſchen/ dañ ſie lauffend von jnen
ſelbs zů demm ſtreit/ zů denn fliehendenn oder ſchreyendenn/ ob ſie ihnen
ſchon vnbekanndt.
Sie heüwlen wañ ſie ein eſel hören ſchreyẽ/ oder trom̃eten/ vñ von vylan
derem getöß.
das ſelbig iſt jr weinen/ dann {der} zorn machet ſie vndultig. Dar
umb wann ſie den Mon anſehen/ bellen ſie vnd heüwlen/ dañ es verdreüßt
ſie/ vnd meinen ſie werden von jm verachtet.
Gleich wie die kinder vnd wei
ber/ wann ſie ſich nit rechen können/ ſo weinen ſie.
Dieweil jr mennlich glid beinen iſt/ ſo heben ſie den einen fůß auff wann
ſie bruntzen wöllen/ damit ſie den bauch nit beſprützen.
Dann ſolches thůnd
weder die weiblin noch die jungen hündlin/ darumb dz die weiblin kein ſol-
ches haben/ bey dem jungen aber iſt es noch ſo weich/ das es leichtlich gegen
der erde gebogen mag werdẽ/ vnd alſo beſprützẽ ſie den bauch nit mitt harn.
In Affrica vnnd Ethiopia werden die Löuwen geboren/ man vermeint
Löuwen art.deß Löuwen bein wann ſie an einanderen geſchlagen vnnd geriben/ geben
feüwr.
Er hatt ein langen leib/ goldgäler farb/ ein ſcharpff geſicht/ ein lan-
gen ſchwantz/ den bewegt vnnd ſchuttlet er offt/ hatt vornenhar keine gera
de haar/ ſonder weich vnnd krauß.
ſein haut mag gantz vnnd gar nit durch
trungen werden/ hinden auß iſt er gar kurtz/ hat ein großen kopff/ mitt ei-

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index