Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
< >
page |< < (ccix) of 997 > >|
ſachen/ Das ſibend bůch.
let/ hindert man ſie an jrem gang. Doch an einem andere orth mehr von diſem.
Damit du die kraut würm vertreibeſt/ ſo dẽ räbẽ ſchedlich ſind/ nim̃ cãtharides
vñ grüne käfferlein/ ſo man gemeinlich in roſgertẽ findet/ vñ laß ſie in dem öl
welck werdẽ/ vñ beſtreich die räbmeſſer/ mit welchẽ mä pfligt die räben zů ſchnei
den.
Die ſchnecken ſterben ab der verbrenten feigbonen rauch. es iſt ein ſchedlich
ding darum̃/ võ wölchẽ wir zů an{der}ẽ zeytẽ geredt hãd.
Der knoblauch vertreibt
mit ſeinẽ geruch die ſcorpionẽ/ ich achtẽ aber er vertreibe faſt alle thier/ vorab dz
gewürm vñ die ſchlangẽ.
Ein gewüß vñ erfarne ſach alle ſolliche ſchedliche thier
zů vertreiben/ vorab die wentelẽ iſt/ wañ mã mitt {der} langẽ kürpſen brüẽ/ o{der} och
ſen gall vñ eſſig die ſchwellẽ beſtreichet/ werdẽ ſie nit hinein kommen.
wañ aber
auch die orth mitt beſtrichen/ werdẽ ſie ſterbẽ.
Man ſagt es ſterbẽ alles gewürm
in dẽ öl/ vorab ſo man es in die ſoñen ſtellet.
Es hat aber Albertus geſchribẽ/ wöl
cher es erfarẽ/ dz ein ſcorpion in dẽ öl 22 tag gelebt habe/ vñ an 23 geſtorben ſeye.

er ſpacieret zů niderſt in dẽ glaß/ vñ zů oberſt in dem öl gab es etliche bläterlein/
als wañ er do ſelbſten den athẽ an ſich zůge.
Man ſagt er geſtable geleich ab der
Aconiten vnnd wolffs wurtzlẽ bletteren/ vnnd werde von der nießwurtz wider
lebẽdig.
Olaus magnus zeigt an/ dz gegẽ Mittnacht die gröſte vñ überlegeneſten flö
ſeind/ wölches doch zů verwunderẽ.
Er gibt diſe vrſach/ weil daſelbſten im gan
tzen ſom̃er nur ein tag vñd kein nacht/ ſeyẽd auch kein fledermeüß wölche die flö
auff eſſen.
Diſes mag wol ein vrſach der vyle/ aber nitt gröſſe ſin. Er bekent aber
auch/ es ſeye ein beſondere art vögel wölche die flö eſſen.
Darum̃ iſt der vyle vr-
ſach die langwirende werme/ von wegen des langen tags.
{der} gröſſe aber/ die weſ
ſerige feißte feüchtigkeytt/ von wegẽ des waſſers ſo von langwirender kelte zů-
ſam̃en gefroren.
Man hatt auch vermercket/ daßſie durch die ſtarckẽ wind ab ge
triben.
Wañ jnen die narung abghet/ werden ſiewider/ faul vnd ſchmirtzen gar
ein.
dañ ſie wachſen in der feüchte/ vñ eſſen ſaure ding. wanñ ſie alt ſind/ werdẽ
roß muckẽ darauß.
mã vertreibt ſie durch wolriechẽde ding/ vorab mit dẽ ange
zünten dann reyß.
dann diſes tödet ſie durch die trückne.

Von vierfüſſigen thieren/ das
xxxj Capittel.

ES überkom̃end nit allein die vierfüſſige/ ſon{der} auch die andere thier auß
langer gewonheyt ein b ſondere art.
alſo das ich ein künigelein/ in Zebe-
den eines Hiſpaniſchen edel mans hauß geſehen hab/ wölches den hün-
den ſelbs noch geloſfen/ vnd zů jnẽ gebiſſen hat.
auß langer gewonheyt
iſt es darzů gerathen/ weil es allwegen dem anheimiſchen hund noch ge
loffen.
der hund war dreymal als groß wie das küngelein/ vnd ſunſt auch dapf-
fer genůg/ vylicht aber auß forcht des herren/ oder vmb einer anderen vrſach
entſatz er ſich vor dem.
Ich hab auch geſehen daß diſes küngelein meinen Nider-
lendiſchẽ hũd/ wölchen die andere von wegen der gröſſe vñ geſtalt forchtẽ nit ge
flohen.
Die küngelein ſeind den haſen gantz geleich/ doch iſt es ein beſondere art.
dann die haſen werden durch die menſchen nitt zamm/ machend auch nitt grů-
ben vnder der erden/ vnnd geberend nitt vyl zů mal.
ſo doch die küngelein inn
meinem hauß biß in die acht geboren/ vnd erzogen haben.
Darzů rüſtend ſich
die haſen zů der flucht mitt dem lauff/ vnnd die küngelein mitt dem ſprung.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index