Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
< >
page |< < (cclv) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebend bůch.
kranich legend ordenlich ſtein zwiſchen die eyer/ damit vnd ſie nitt verder-
ben.
ſie nemmen auch diſen wie ſie jn ongefar finden/ vileicht wurden ſie ſol
liche auß läſen/ wann ſie ein anlaß bekommen.
Auicenna ſagt er habe ein
atzel geſehen/ welche das fleiſch der nachteülen/ ſo jhren dar gebotten/ mitt
dem ſchwantz genommen hab.
die ſelbige lißet auch eichlen zůſammen/
vnd behaltet diſe in winter.
Doch ſeind diſes jre gewonheiten/ nun wöllẽd
wir auch etwas von jrer natur eigenſchaffe anzeigen.
Vnder den vöglen ſeind einanderen gefreündt die kräy vnnd reyger/
Vöglë natur.der wegköndte vnd lerch/ gelfinck vnd gilbling/ darzů der Goll/ goldgyr/
vnd ohrenwey.
Die fledermeüß in Teütſchlanden habend hůff an ellenbo-
gen/ vnd in den flüglen füß vnd bein.
Die Corten hüner legen zwey mal im
tag eyer/ alſo das etlich von jrer fruchtbarkeit wegen verderbend.
Man
ſicht die lerchen/ kreyen/ vnd riedſchnepff/ nimmer auff einem baum/ dar-
zů gar ſeltẽ ein rebhůn.
Es iſt diſes gar ein liſtiger vogel/ doch alſo geyl/ dz
er etwan vor můtwillen dem vogler auff das haubt ſpringt.
Es werden auch auß den Atricapillen vnd ſchwartzherigẽ (nach Ariſto-
telis meinũg) vmb herbſt zeit ſchnepffen.
ſolliches zeiget an/ daß ſie in mit-
ler zeit faſt halb geendert geſehen werden.
Weil man ſolliches in Melano-
cephalen oder ſchwartzköpffinẽ/ ſo in den kefinen erneert werdẽ/ nitt ſicht/
meinet man nit das es atricapillen ſeyend/ ſonder es ſeyen die Melanoce-
phalen vnder diſen begriffen/ vnd ſeyend keins wegs einerley vögel.
doch
mögend ander leüt daruon vrtheilen.
Der phaſian verwundert ſich in ei-
nem weiſſen thůch ab ſeiner geſtalt/ alſo daß er in das garn fallet.
diſes be-
ſchicht ihm vonn ſeines blöden geſichts wegen/ vñ das es ein einfaltig thier
iſt.
Es iſt auch gewiß daß ein Struthiocamel oder ſtrauß vogel herte ding
frißt/ doch ſchlucket er vyl lieber die bein vnd ſtein ſo in kleinen ſtücklinen
zertheilet/ dann das eyſen.
Vnder anderem iſt auch des guckgauchs natur vnnd vrſprung wunder-
bar/ dann weil er in einem frembden näſt aufferzogẽ/ wirt er auch von den
kleinen vögelenẽ erneert.
Dañ es ſagt Auicenna/ er hab diſen inn eines klei
nen vögelins näſt geſehen/ ſo in den hecken whonet.
vnnd ob wol diſes gar
klein/ vnd der guckgauch wie ein taub geſehen/ ſeye er doch von diſem er-
neeret worden.
Es ſeind auch in den vöglen wunderwerck/ als diſes võ der
ganß/ welche Albertus (wie er bezeügt) geſehen hatt/ mit einem zwifachen
halß/ vier füſſen vnd flüglen/ einem rucken/ alſo dz man vermeint/ es trü-
ge eine die anderen.
ſie hatt aber nit lang gelebt/ wie wir die vrſach an einem
anderen orth angezeigt habend.

Von der fiſchen arch vnd vnderſcheid.
Das xxxvij. Capitel.

DIewil ich mir fürgenommen von der fiſchen arth/ vnderſcheid
vnnd vylfaltigen natur zůhandlen/ bin ich doch nit willẽs von
einem jeden in ſonderheit zůreden/ dieweil diſes ein vnendtlich
geſchefft/ vnnd zů diſer ſach nit faſt dienſtlich/ darzů von an-
deren zůhandẽ genom̃en iſt.
ſonder ich will alle ding in gem ein/

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index