Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
< >
page |< < (cccxxix) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebend bůch.
es nit gar beſchicht. Daß Salmen hertz lebet lang/ vnd alſo ſehr daß die boß
Salmen hertzhafftigenn fiſcher das außgehauwen Salmenn hertz in die abgeſtorbenen
Salmen ſtoſſen/ ſo faſt ſtinckend/ damitt man vermeine diſe lebend nach.
vnnd verkaufft man alſo vyl/ vnder einem hertz.
Die fiſch kom̃en gern zů der milch/ vnd lieben deß gebratenen geſchmack/
vorab der Sepien vnd Polypen.
Sy ſterben von deß kupffers vnd ſchwe-
bels geruch/ wann ſie diſen müſſen vmb ſie haben.
Wir haben aber an ande
ren orthen von einer treffenlichen anzaal fiſchen meldung gethon.
doch zei
get Albertus vnder anderen exemplen an/ man habe in ſeinem flecken an
der Thůnauw/ von der kelte wegen/ ſo vyl fiſch gefangẽ/ vnd eingeſaltzen/
daß man zehen wägen voll hinweg gefüret.

Was von den Thieren kommet/
Das xxxix. Capittel.

WAnnenhar kom̃et diſes/ dz die eyer ſo nach dẽ neüwen Mon im
Eyer.Augſten gelegt werdẽ/ nit verderbẽ nach abnem̃en/ ſon{der} gantz
friſch bleibẽ.
dañ diſes hab ich zů end des Wintermonats/ als
ſchon drey monat fürüber warẽ erfarẽ/ alſo dz man vermeinet
ſie ſeyen erſt gelegt wordẽ.
Etlich ſagẽ diſes geſchehe in dẽ ſelbi-
gen monat/ doch allein wañ der mon abnim̃et.
Solches were ein großer vn
derſcheid/ dañ ſie wurdẽ nit im ſelbigen monat gelegt werdẽ.
Die vrſach iſt/
daß die wäſſerige feüchtigkeit bald verſchweinet/ was auch überig/ iſt feißt
vnd wenig.
dz widerſpil beſchicht im Hornung/ dañ die Soñ lauffet in dem
zeichen/ ſo dem vorgenden gar zů wider.
darumb werdẽ ſie allein halb voll/
vnd beleiben nit lang.
In dẽ ſom̃er behaltet man diſe in külen vnd trocknen
kleyen/ in dem winter im ſtrauw/ dañ es iſt trocken vnd warm.
in dem ſaltz
werden ſie auß deſſen krafft lär.
Man ſicht faſt in diſen die elementen vnd {der}
gantzen welt geſtalt/ doch vmbgekeeret.
dañ was in {der} mitte iſt/ bedeütet die
him̃eliſche werme/ dz zů ring harumb ghet/ das waſſer/ die ſchalen behaltet
alles zůſamen/ vnd fahrt der blaſt iñwendig dahar.
doch iſt diſes vyllicht zů
gering dann daß es hiehar gehöre.
diſes iſt nit ein geringer handel/ daß ich
ein koch bey dem Iſtoniſchen Fürſten erkennet/ wöllicher die friſchen eyer
von den altẽ am geruch vnderſcheidet.
Doch iſt diſer vnderſcheid leichtlich
zů erkundigen/ dañ ſie ſchmecken faſt ſtarck von der hennen blůt vnnd leib.
doch můß man in ſolchen ſubteylen dingen ein lange vnd fleiſſige erfarung
haben/ wie auch in vnderſcheidung deß edlen geſteins.
Man kan aber (wie
geſagt) den vnderſcheid leichtlich verſthen.
die langen eyer vnd ſo zů oberſt
etwas geſpitzet/ bringen weyblin/ die ronden vnd ſtumpffen/ als Ariſtote-
les anzeigt/ vnd die erfarung lernet/ meñlin.
Wann man die friſchen eyer in waſſer ſeüdet/ beleiben ſie bey einandern/
die alten aber ſchrinden auff/ vorab wañ man ſie zů dem feüwr leget.
Etlich
vermeinend daß die eyer mögen gekochet werden/ wañ man ſie lang zů ring
harumb ſchwinget/ vnnd zů nidereſt in ein ſchlenckeren legt.
wölliches die
Babylonier gethan/ als Celius Rhodiginus bezeüget.
es iſt nitt ſchwer di-
ſe zů kochen/ wañ mañ ſie ſchnell vmbtreibet/ aber ein arbeit alſo lang vnd
behend vmbzůtreiben.
Man vermeinet auch daß diſe/ ſo am Chriſtag vnd
der Auffart gelegt werden/ lang beleiben.
dann wañ die ſchalen auß großer
kelte ſtarck worden/ laſſet ſie deß luffts eigenſchafft nit bald dick werdẽ.
wañ

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index