Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
< >
page |< < (cccclxxviij) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
molſteinin werend/ darzů ſeind ſie langwirig/ vnd diſes alſo.
Nimb weyſſen kalch/ lege den in waſſer/ vnnd rür es wol durch einande-
ren.
deſſen ſchaum/ wöllicher dann zů dem gipſen gantz komlich/ zerſtoß in
einem marmolſteinenen mörſel gar wol/ vnnd klopff jn wol durch einande-
ren/ alſo daß er an keinem eyſen hangen beleibe.
dann alſo iſt er gerecht. dem
nach wann er nach grün iſt/ laß jn geſthen/ darnach ſchlag ihn mitt glatten
ſtecken biß er dick wirt/ vnnd ſtreich ihn denn an/ vnnd gips was du wilt.
wann er ſpalt bekommet/ ſo nimb eybſenn gertlin/ vnd verkleibe die ſpelt.
dann es iſt probieret worden/ daß man auff diſe weyß dem mag zů hilff kom
men/ alſo daß man den ſpalt nitt mehr ſehen mag.
wann nun das gegipſet o-
der gepflaſteret/ dick vnnd trocken worden/ ſo nimb wachs vnnd maſtix/
geleich ſchwer/ thůn auch ein wenig öl darzů/ laß es weich werdẽ/ vnd ſtrei-
che es an/ mach auch die mauren mitt kolenn/ ſo inn einem becke ligend wol
warm/ biß ſie die ſalb vollkommenlich angenommen/ dann wirt es glan-
tzen wie ein ſpiegel.
Wann man in den hundßtagen etwas alſo gipſet/ wirt es weyſſer dann
marmolſtein werden/ doch ſolt du die alten klotzen wol zerſtoſſen/ vnd vn-
der den kalch miſchen.
dann alſo wirt es minder ſpalten mögen. Wann du
auch etwan bildtnuſſen/ oder zeichenn ſo hinauß oder hinein ghond daran
machen wilt/ ſolt du diſes durch die ſigel vnnd model auß gips gemachet/
ſchnell zů wegen bringenn.
Wann die matery mitt wachs/ bleyweiß/ oder
kalch dick worden/ vnnd alſo mitt diſer ſalb beſtrichen/ wirt ſie vyl weltenn
har/ gantz vnd ſchön beleiben.
Wann du ein hertten boden machenn wilt/ ſo ſchütt diſen wol/ nit nach
Herr bodẽ zů
machen.
der ſchnůr/ ſonder ongefahr/ vnnd durchgrab ihn recht.
darnach beſchütte
ihn wol mit öltrůſenn/ alſo daß er die wol annemme.
auff diſes zerſtoß die
ſchollen wol/ vnnd mach ihn harnach mitt einem breitten holtz wol eben/
vnnd ſchlag ihn wol.
darnach beſchütt ihn wider mitt öltrůſen. wann es tro
cknet/ wirt weder mauß nach ameyſſen darein niſtẽ/ es wirt auch nit weich/
vnnd kein kraut darein wachſen.
wann man auch kreiden dahin ſchüttet/
wirt es gar ein feſter platz werden.
Man bringet auß Sogobrien einer ſtatt inn Hiſpanien/ vnnd auß Bo-
nonien inn Franckreich einen ſchönenn ſtein/ ſo ſelten lenger vnnd größer
dann ein ſchůh iſt/ gantz lautter vnnd durchſichtig.
diſer hatt ein beſonde-
re eigenſchafft/ daß er nit veraltet.
diſen ſetzer man inn mitten der fenſte-
ren/ damitt er die glaßſcheyben wol zůſamen halte/ oder machet ſchöne tä-
felin darauß/ zů köſtlichen gſchirren/ oder auch wann man will/ feine get-
ter/ mittt ſampt dem ertz vnd marmorſtein.

Von Inſtrumenten vnnd geſchirren/
Das lvj. Capittel.

POlybius hat die leitteren/ wölliche man die ſtett zů ſtürmen ha-
ben můß/ eigentlich beſchriben.
Die mauren ſeye A B/ ſo zechen
ſchůh hoch iſt/ die leitteren ſeye A C/ ſoll zwölff ſchůh hoch ſein.
dañ wann man ſie anlegt/ iſt beſeytz das C/ A/ B/ xliiij von ein
anderen.
dann wann man zechen mitt zechen mehret/ werden

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index