Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
< >
page |< < (dclxxvi) of 997 > >|
Von mancherley wunderbaren

Weiſſagung deß vngewitters/
Das lxxxviij Capittel.

WAnn man das gewitter vorhin erkennen mag/ iſt nit allein lieb
lich zů wiſſen/ ſonder auch gar nutzlich.
vnnd diſes nitt allein
zů dem feldbauw/ ſonder zů vyl anderenn geſchefften außzů-
richten.
deßhalben auch vyl verrümpter authores von ſolchem
gantz klarlich vnnd heitter geſchriben/ vnnd gar nicht vnder-
laſſen/ daß zů erkanndtnuß diſes handels dienenn möchte.
weil ſie aber die
form vnnd geſtalt weyß zů ſagen/ nitt gantz eigentlich erfunden/ acht ich di
ſe vrſach zů ſein/ daß gleich wie die wind etlichen ein ſchön wetter/ den ande-
ren ein regenn bedüttend/ noch gelegenheit der plätzenn vnnd orthenn/ al
ſo ghet es auch mit anderen zeichen zů/ wölliche nit allenſamen ein ding be-
deüten.
dann die örther habend auch jre vnderſcheid/ weil etliche faſt gegen
Mitnacht die ander gegen Mittag gelegẽ ſeind.
etliche ſeind getemperiert/
die andere ligen nach bey dẽ meer oder ſeen/ die andere weyt daruon.
etliche
ligen in der ebne/ die andere auff dem gebirg/ die andere in thäleren.
diſe ſo
an bergen ligen/ haben etwan das gebirg von Orient/ oder von Occident/
oder von Mitnacht/ oder von Mittag.
Es machẽ auch die vngleichẽ berg/
ſo vyl vnd tieffe ſchnee haben/ ein große enderung.
Zů zeytten ſeind vm̃ die
örther gar vyl gebirg.
vmb etliche lauffet das meer/ als vmb die Inßlen.
Wir wöllen aber hie etliche gemeine zeichen der zeyt anzeigen/ wölche doch
an allen orten werden nutzlich ſein/ wañ man die recht anziechen mag.
doch
ſeind auch andere an anderen orthen gemeldet.
Man hat vermercket/ wañ bey ſcheinender Sonnen kleine tropffen von
Regen zeichẽ.den zieglen in die tachkennel noch einander lauffen/ als wann ein klein dar
nor ein regen geweſen/ zeigend ſie gewüßlich bald ein regen an/ wölches zei-
chen gar nit fälet/ wie ich dann diſes ſelbs acht genommen.
Es iſt aber hie die fürnemb ſte rechnung von den winden ab zů nemmẽ/
noch dem diſe in den lüfften ſchweben.
Man můß aber hie (wie geſagt) der
landtſchafften acht haben.
dann von dem meer kommend feüchte wind/ vñ
von dem Mittag warme.
von den engen thäleren vnnd klauſen/ darzů von
Mitnacht/ kalte.
Auß wölchem volget daß die wind von Orient etlichẽ tro-
cken/ den anderẽ feücht ſeind/ wie auch vns.
dañ das meer ligt vns zů Mey-
land gegen Orient.
Man můß auch hie der wolcken geſtalt mercken. dañ wañ diſe nider ſind/
wirt der regen bald kom̃en/ vnd ſo ſie hoch ſthond/ noch nit bald.
die dicken
bedeüten ein großen vnd langwerenden regen/ aber die dünnen ein kleinen
vnd kurtzen.
wölche faſt dick ſeind vnd aber hoch ſthend darzů yetz angefan
gen/ bedeüten auch ein kleinẽ aber langwerenden regẽ.
Es begibt ſich auch
etwas der geleichen inn den menſchenn/ namlich ein ſchwer flüſſig haupt/
ſchmertzen der glideren/ ein trockne in der inneren hand/ vnd ein nieſſung
von dem hirne.
Wann zů nacht vyl blitz vnd feüwr ſcheinend/ ſolt du die wind von dem
orth erwarten da ſie harſcheinend.
wann diſe aber von zweyen widerwerti-
gen orthen dahar kommend/ ſolt du auch von beiden orthen der winden er-
warten ſein.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index