Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[11. Der erden mancherlei geſtalt vnnd natur/ das dritt Capittel.]
[12. Von den orthen vnd landſchafften/ das iiij. Capitel.]
[13. Von der erden Wunderwerch. das fünfft Capittel.]
[14. Von des waſſers natur/ art vnnd bewegung/ das vj. Capittel.]
[15. Von des waſſers wunderzeichen/ Das vij. Capitel.]
[16. Des Luffts natur vnnd archen/ Das viij. Capitel.]
[17. Von des luffts wunderwerck/ das ix. Capitel.]
[18. Von der Elementen würckung/ Das x. Capitel.]
[19. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ander Bůch. Von den edleren vnd heiligeren theilen det Weldt. Vom himmel. Das xi. Capitel.]
[20. Von dem liecht vnnd ſchein/ Das xij. Capitel.]
[21. Von deß geſtirns Wirckung vnnd Einfluß Das xiij Cap.]
[22. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das dritt Bůch. Von den vermiſchungen in gemein. Der vermiſchecen dingen eigenſchafft/ Das xiij. Capitel.]
[23. Von den Metalliſchen dingen/ Das xv. Capitel.]
[24. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnnd kunſtlichen ſachen/ Das viert Bůch Von Metallen/ Das ſechßzehend Capittel.]
[25. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das fünfft Bůch. Von dem geſtirn. Der ſteinen natur/ wachſſung/ vnd vnderſcheid/ Das xvij. Capittel.]
[26. Von den Edlen geſteinen/ Das xviij. Crpitel.]
[27. Von der ſteinen wunderwerck-Das xix. Capittel.]
[28. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechſt Bůch Von den zweigen oder gewechſen/ vnnd was daruon kommet. Von den gewächſen vnnd jren vnderſchei-den/ Das xx. Capittel.]
[29. Von Planten vnnd gewechſen/ ſo anzeigend daß waſſer vnder jhnen vorhanden ſeye/ Das xxj. Capittel.]
[30. Von der gewächſen wunderzeichen-Das xxij. Capitel.]
[31. Wie man die Plantas vnnd gewächs inn gůtem bauw vnnd ehren halten ſoll/ Das xxiij. Capitel.]
[32. Von wein vnd eſſig/ Das xxiiij. Capitel.]
[33. Von anderen Saten vnnd dem Honig/ Das xxv. Capittel.]
[34. Wie die ding erhalten werdend/ ſo von den Plan tis oder gewächſen harkommend/ Das xxvj. Capittel.]
[35. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das ſibend Bůch Von den chieren/ vnnd was von inen kommet. Ein gemeine rechnung der thieren/ vnnd jr vnderſcheid/ das xxvij Capittel.]
[36. Von den vnuolkommen chieren/ Das xxviij. Capitell.]
[37. Von den Schlangen/ Das xxjx Capittel.]
[38. Wie man die kriechenden thier vnnd andere der geleichen vertreiben ſoll/ das xxx Capittel.]
[39. Von vierfüſſigen thieren/ das xxxj Capittel.]
[40. Wie man zů den vierfüſſigen thieren ſorg haben ſoll/ das xxxij Capittel.]
< >
page |< < of 997 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="4">
          <pb file="0011" n="11"/>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="5">
          <head xml:space="preserve">Dem durchleüchtigen-
            <unsure/>
          hochwirdigen Fürſten vnnd
            <lb/>
          herren/ herrn Chriſtophel vonn Madrutzen/ Cardinal vnnd Biſchoff zů
            <lb/>
          Triend vnd Brixien/ deßgleichen Gubernator vnd Landtuogt
            <lb/>
          im Herrzogthumb Meyland/ wünſchet Hieronymus
            <lb/>
          Cardanus Doctor der artzney zů Meyland
            <lb/>
          vyl glück vnd heil.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">WELCHe göttliche vnd menſchliche ſachen fleyſſiglichen erwe-
              <lb/>
            gen/ frommer Fürſt/ die verwunderen ſich fürnemlich in gött
              <lb/>
            lichen dingen/ daß ſo vyl wunderbarer vnnd ſeltzammer ding
              <lb/>
            von einem vnzertheilten vnd einfachen vrſprung harkom̃end.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">In menſchlichen aber/ daß vnſer gemüt mitt ſo kleinem leib/
              <lb/>
            kurtzem leben/ vnd großer verhinderung deß ſchweren laſt beladẽ/ hat mö
              <lb/>
            gen die himmeliſchen ding durchtringen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Als ich diſes auch fleyſſiglichẽ bey mir ſelbs bedacht/ habe ich es auch für
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0011-01a" xlink:href="note-0011-01"/>
            die zwey mechtigeſten ſtuck gehalten/ namlich wie doch von der vnbefleck-
              <lb/>
            ten vnnd vnzertrenten einigkeit/ zů allen zeyten/ alſo vnzalbarliche/ man
              <lb/>
            cherley/ vnd ſeltzam̃e ſachen harkemend. </s>
            <s xml:space="preserve">vnd daß die ſterbliche menſchen/
              <lb/>
            ſo vyl jnen müglich/ zů der Gottheit ſtrebten/ vnd diſe faſt erlangten. </s>
            <s xml:space="preserve">Die
              <lb/>
            weil dann zwen puncten diſes wunderbaren lauffs/ der erſt wöllicher auch
              <lb/>
            ein anfang der gantzen welt/ namlich ſo ſich die Göttliche vnd vnſterbliche
              <lb/>
            natur/ in diſe ſterbliche vnd zergenglichen ſachen außtheilet/ der an{der}/ wañ
              <lb/>
            das menſchlich gemüt diſe tödtliche vnnd zergengliche ding mit vernunfft
              <lb/>
            vnd kunſt vnderſthet zů dem Göttlichen anfang/ mitt widerwertiger ord-
              <lb/>
            nung zů richten/ habend den anderen puncten/ wölcher allein vns zůge-
              <lb/>
            hörig/ vnſere vorelteren alſo hoch geacht/ dz Pythagoras auß der Inſel Sa
              <lb/>
            mo in Egypten gereiſet/ damit er zů den Magen vnnd verſtendigen wey-
              <lb/>
            ſen leüten keme/ demnoch in Cretam vnd ghen Lacedemon. </s>
            <s xml:space="preserve">Alſo auch Pla
              <lb/>
            to von Athen in Italien vnd Egypten.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="1">
            <note position="right" xlink:label="note-0011-01" xlink:href="note-0011-01a" xml:space="preserve">w@@ fürnem-
              <lb/>
            lich von me
              <gap/>
              <lb/>
            ſchen zůbed@
              <lb/>
            cken.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Diſer exempel habend faſt alle verrümbte artzet geuolget/ wölche gantz
              <lb/>
            weite landtſchafften durchreißet. </s>
            <s xml:space="preserve">Dann der weyßheit ſüſſe iſt alſo hoch/ jre
              <lb/>
            beſitzung alſo ehrlich/ jr übung alſo nutzlich/ jr frucht alſo ein Göttliche lie
              <lb/>
            be/ vñ jr contemplation vnd betrachtnus alſo ein ſichere růw/ daß alle mẽ-
              <lb/>
            ſchen auß nateürlicher begird darnoch ſtellen. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben verwunderet es
              <lb/>
            mich nit daß vnſere altuorderen/ diſe ſo die gůten kũnſt erfunden/ für Göt
              <lb/>
            ter verehret/ dieweil ſie auß menſchlicher gůtthat/ vnd eigener hochheit für
              <lb/>
            Götter geachtet/ wiewol ſie ein großen vnderſcheid von den Götteren ge-
              <lb/>
            habt/ dieweil ſie ſich eines anderen gaaben vnd frömbder ſchenckungen ge-
              <lb/>
            braucht. </s>
            <s xml:space="preserve">Alſo hat man Apollinem von der Muſick/ Eſculapium von {der} artz
              <lb/>
            ney/ Minoum von der geſatzen/ Mercuriũ von der Arithmetic/ Cererem
              <lb/>
            vnnd Bachum von deß ackerbauw erfindungenn/ für ein Gott gehalten.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">Ich achten aber daß diſe nit minder lobwirdig/ wölliche die ding ſo andere
              <lb/>
            erfunden/ den nochkom̃enden in geſchrifft geſtellet/ dañ die erfinder ſelbs. </s>
            <s xml:space="preserve">
              <lb/>
            Darumb ſoll ſich niemandt zů vyl verwunderẽ/ daß die verrümbte bücher
              <lb/>
            vnd libereyen den großen vnd treffenlichen Künigen alſo angelegen/ vnd
              <lb/>
            in großem werdt ſeind gehalten worden.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>