Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[121. Außzug von dem ſechſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Hetallen.]
[122. Außzug von dem ſiebendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von edlem geſtein.]
[123. Außzug vonn dem achten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Plantis vnd erdgewechſen.]
[124. Außzug von dem neünten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den thieren wölliche von feülung wachſend.]
[125. Außzug võ dem zehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den vollkommenen thieren.]
[126. Außzug vonn dem eilffcen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von notwendigkeit deß menſchen vnnd ſeiner geſtalt.]
[127. Außzug von dem zwölfftẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von des menſchen natur vnd Complexion.]
[128. Außzug vom dreizehenden bůth der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den ſinnen oder entpfindtlichheiten/ vnd dem wolluſt.]
[129. Außzug vom vierzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von der ſehl vnd dem verſtand.]
[130. Außzug von dem fünffzehenden vnd ſechtzehenden büch der Subtiliteten/ Hierony mi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von künſten vnnd weißheiten.]
[131. Außzug vom ſibenzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von rechten künſten/ vnd künſtlichen dingen.]
[132. Außzug von dem achtzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani DoC tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von wunderbarlichen dingen/ vnnd vngläublichen ſachen.]
[133. Außzug vom neünzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Teüfel vnnd ſei/ nem geſpenſt.]
[134. Außzug vom zwenzigeſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den höchſten verſtendtnuſſen vnd Englen.]
[135. Außzug vom ein vndzwentzige ſten bůch der Subtiliteten/ Hieron. Cardani Doc/ tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von Gott vnd der gantzen welt.]
[136. Getruckt zů Baſel durch Heinrich Petri im Mertzen Anno Domini M. D. Lix.]
< >
page |< < (lxvi) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="19">
          <pb o="lxvi" file="0122" n="122" rhead="Von mancherlei wunderbaren"/>
          <note position="right" xml:space="preserve">
            <lb/>
          CCC # CC # biß auff Chriſtum.
            <lb/>
          xlix ?? # liiij ?? # lx
            <lb/>
          </note>
          <note position="right" xml:space="preserve">
            <lb/>
          ###### Nach Chriſto aber alſo.
            <lb/>
          C # CC # CCC # CCCC # D # DC
            <lb/>
          Mlxv ?? # lxx ?? # lxxvj # lxxxj ?? # lxxxvj ?? # xcij
            <lb/>
          DCC # ## DCCC # DCCCC.
            <lb/>
          xcvij ?? # ## cij ?? # cviij.
            <lb/>
          </note>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Nach dem Albatenio fahret man alſo mitt der ſach für/ als wann vier
              <lb/>
            viereckechte kleine circkel werend/ vnnd wurde ein jeder in DCCCC. </s>
            <s xml:space="preserve">jaren
              <lb/>
            übertroffen/ der gantz circkel aber in drey tauſent vnd ſechs hundert jaren.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">der erſt quadrant/ wölchen er von Heliſeo biß auff Chriſtum durchloffen/
              <lb/>
            iſt Mitnachtiſch geweſen/ ſo gehn Orient gerucket. </s>
            <s xml:space="preserve">Zů zeiten Chriſti aber
              <lb/>
            iſt er inn der theylung geweſen der angehefften ecliptica/ vnd des kleinen
              <lb/>
            Orientaliſchen circkels/ biß auff Albatenium/ in dem quadrantẽ/ zwiſchen
              <lb/>
            auffgang vnd dem Antarctico polo. </s>
            <s xml:space="preserve">nun aber zwiſchen dem Antarctico vñ
              <lb/>
            Nidergang. </s>
            <s xml:space="preserve">dann der achteſt himmel lauffet mitt dem lauff trepidationis
              <lb/>
            oder der zytterung von Auffgang inn Nidergãg durch den Antarcticum/
              <lb/>
            vnnd kommen widerumb durch mitnacht in Auffgang. </s>
            <s xml:space="preserve">Dieweil dann nun
              <lb/>
            die gantze bewegung iſt nach dem lauff der zeichen/ ſo müſſend die ſternen
              <lb/>
            all von dem Wider biß zů dem Kreps mehr von dem Aequinoctiſchen cir-
              <lb/>
            ckel ſich gehn miternacht neygen/ vnd zů vns nächeren. </s>
            <s xml:space="preserve">wölche aber von
              <lb/>
            anfang des Krebs biß zů der Wag ſeind/ die farẽ zů dem Aequinoctio/ vñ
              <lb/>
            weichend von vns. </s>
            <s xml:space="preserve">Wölche von anfang der Wag biß zů dem Steinbock
              <lb/>
            ſeind/ die wenden ſich von dem Aequinoctio zů dem Antarctico. </s>
            <s xml:space="preserve">die überi-
              <lb/>
            gen vonn des Steinbocks anfang biß zů end der Fiſchen/ näherend ſich zů
              <lb/>
            dem Aequinoctio vnd zů vns. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben inn wölchem er ſchnäll laufft/
              <lb/>
            das bringt vnnd übertrifft inn neün hundert jaren xiij. </s>
            <s xml:space="preserve">grad. </s>
            <s xml:space="preserve">neüne durch
              <lb/>
            ſeinen eignen lauff/ vnnd viere durch den lauff der zitterung. </s>
            <s xml:space="preserve">vnd wirt der
              <lb/>
            lauff allwegen ſchneller/ als wann er von der Orientiſchẽ theilung zů dem
              <lb/>
            Antarctico faret. </s>
            <s xml:space="preserve">Wann er aber vonn dem Antarctico gegen Nidergang
              <lb/>
            geth/ trifft er auch in den anderen neünhundert jaren xiij. </s>
            <s xml:space="preserve">grad. </s>
            <s xml:space="preserve">der lauff
              <lb/>
            aber wirt allwegen langſamer.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Weil dem alſo/ ſo můß in dem M D C C C. </s>
            <s xml:space="preserve">jar ein groſſe enderũg in dem
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0122-03a" xlink:href="note-0122-03"/>
            geſatz Chriſti werden. </s>
            <s xml:space="preserve">dann die puncten der bewegungen des achten him-
              <lb/>
            mels ſtond nit allein gegen einanderen/ ſonder werden auch alles wider ei-
              <lb/>
            nanderen bewegen/ wann nun der lauff ſchneller/ ſo wirt es che beſchehen/
              <lb/>
            wann der langſamer/ wirt es ſpäter zůgahn.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="3">
            <note position="left" xlink:label="note-0122-03" xlink:href="note-0122-03a" xml:space="preserve">Enderung in
              <lb/>
            Chriſti gſatz.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Es müſſen auch die Equinoctia/ wann tag vnd nacht gleich ſeind/ vor-
              <lb/>
            ghen/ vnd vor gangen ſeind/ inn gleicher ordnung/ dieweil (wie gſagt) die
              <lb/>
            Sonn diſen lauff behaltet. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ die zůnem̃ung vier hundert jar vor Chriſti
              <lb/>
            geburt/ von wölcher zeit man hatt angefangen auffzemercken/ vnnd hal-
              <lb/>
            tet ſich alſo.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <note position="right" xml:space="preserve">
            <lb/>
          CCCC # CCC # CC # biß auff Chriſtum. # die ſumma aller
            <lb/>
          M v ?? # x ?? # xvj # xxj ?? # ſamen M liij ??.
            <lb/>
          </note>
          <note position="right" xml:space="preserve">
            <lb/>
          ###### Nach Chriſto biß auff die zeit Albatenij.
            <lb/>
          C # CC # CCC # CCCC # D # DC
            <lb/>
          M. xxvj ?? # xxxij # xxxvij ?? # xlij ?? # xlviij # liij ??
            <lb/>
          </note>
        </div>
      </text>
    </echo>