Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[11. Der erden mancherlei geſtalt vnnd natur/ das dritt Capittel.]
[12. Von den orthen vnd landſchafften/ das iiij. Capitel.]
[13. Von der erden Wunderwerch. das fünfft Capittel.]
[14. Von des waſſers natur/ art vnnd bewegung/ das vj. Capittel.]
[15. Von des waſſers wunderzeichen/ Das vij. Capitel.]
[16. Des Luffts natur vnnd archen/ Das viij. Capitel.]
[17. Von des luffts wunderwerck/ das ix. Capitel.]
[18. Von der Elementen würckung/ Das x. Capitel.]
[19. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ander Bůch. Von den edleren vnd heiligeren theilen det Weldt. Vom himmel. Das xi. Capitel.]
[20. Von dem liecht vnnd ſchein/ Das xij. Capitel.]
[21. Von deß geſtirns Wirckung vnnd Einfluß Das xiij Cap.]
[22. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das dritt Bůch. Von den vermiſchungen in gemein. Der vermiſchecen dingen eigenſchafft/ Das xiij. Capitel.]
[23. Von den Metalliſchen dingen/ Das xv. Capitel.]
[24. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnnd kunſtlichen ſachen/ Das viert Bůch Von Metallen/ Das ſechßzehend Capittel.]
[25. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das fünfft Bůch. Von dem geſtirn. Der ſteinen natur/ wachſſung/ vnd vnderſcheid/ Das xvij. Capittel.]
[26. Von den Edlen geſteinen/ Das xviij. Crpitel.]
[27. Von der ſteinen wunderwerck-Das xix. Capittel.]
[28. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechſt Bůch Von den zweigen oder gewechſen/ vnnd was daruon kommet. Von den gewächſen vnnd jren vnderſchei-den/ Das xx. Capittel.]
[29. Von Planten vnnd gewechſen/ ſo anzeigend daß waſſer vnder jhnen vorhanden ſeye/ Das xxj. Capittel.]
[30. Von der gewächſen wunderzeichen-Das xxij. Capitel.]
[31. Wie man die Plantas vnnd gewächs inn gůtem bauw vnnd ehren halten ſoll/ Das xxiij. Capitel.]
[32. Von wein vnd eſſig/ Das xxiiij. Capitel.]
[33. Von anderen Saten vnnd dem Honig/ Das xxv. Capittel.]
[34. Wie die ding erhalten werdend/ ſo von den Plan tis oder gewächſen harkommend/ Das xxvj. Capittel.]
[35. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen vnnd kunſtlichen ſachen/ Das ſibend Bůch Von den chieren/ vnnd was von inen kommet. Ein gemeine rechnung der thieren/ vnnd jr vnderſcheid/ das xxvij Capittel.]
[36. Von den vnuolkommen chieren/ Das xxviij. Capitell.]
[37. Von den Schlangen/ Das xxjx Capittel.]
[38. Wie man die kriechenden thier vnnd andere der geleichen vertreiben ſoll/ das xxx Capittel.]
[39. Von vierfüſſigen thieren/ das xxxj Capittel.]
[40. Wie man zů den vierfüſſigen thieren ſorg haben ſoll/ das xxxij Capittel.]
< >
page |< < of 997 > >|
Vorred.
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="5">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb file="0016" n="16" rhead="Vorred."/>
            yhenige gar lauter. </s>
            <s xml:space="preserve">diſe zerbrüchlich/ die anderen gar ſteyff. </s>
            <s xml:space="preserve">diſe ſeind vnbe
              <lb/>
            ſtendige vnnd wanckelbar/ die anderen gantz beſtendig vnd fridſam.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="5">
            <note position="right" xlink:label="note-0015-01" xlink:href="note-0015-01a" xml:space="preserve">Menſchlich l@
              <lb/>
            ben.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Es iſt hie nichts vnſer eigen/ du liebeſt auch nicht/ daß du mitt der zeyt
              <lb/>
            nitt auch haſſen mögeſt. </s>
            <s xml:space="preserve">die yhenigen aber ſeind alleſammen vnſer eigen/
              <lb/>
            vnnd einer eewigen liebe wol wirdig. </s>
            <s xml:space="preserve">Vnns hungeret hie/ ob wol die völle
              <lb/>
            der ſelbigen zergenglichen vnnd erdichteten güeteren vorhanden. </s>
            <s xml:space="preserve">die ſpey-
              <lb/>
            ſend vnns/ wir werdend aber nitt ſatt. </s>
            <s xml:space="preserve">die anderen aber erſettigend vnns/
              <lb/>
            ob ſie vnns wol nit ſpeyſend. </s>
            <s xml:space="preserve">es iſt niemandts ſo ſie verſůchet/ wöllicher ih-
              <lb/>
            ren manglen möge. </s>
            <s xml:space="preserve">weil aber etliche diſe nitt verſůchet/ liebend ſie die nitt/
              <lb/>
            vnnd halten ſie nit für hoch</s>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Waarlich deß himmels heimligkeitenn/ der natur verborgene eigen-
              <lb/>
            ſchafft/ die Göttliche gemüeter/ vnnd der gantzen welt ordnung erkundi-
              <lb/>
            gen vnnd wüſſen/ hatt vyl ein größere glückſeligkeit vnnd fröwd hinder
              <lb/>
            ihm/ dann yemandt gedencken/ oder ein menſch hoffen möchte. </s>
            <s xml:space="preserve">Ich bezeü-
              <lb/>
            ge es bey Gott daß es nit allein Chriſtenlich/ ſonder aller nateürlichen rech
              <lb/>
            nung gemäß/ wann nichts noch demm abſterben vorhanden/ ſo were gar
              <lb/>
            kein ſtath arbeyſeliger dann deß menſchen. </s>
            <s xml:space="preserve">dann es ſeind alle leibliche güe-
              <lb/>
            ter/ vnnd alle wolluſt deß fleiſchs alſo falſch vnnd trugenlich/ daß zů allen
              <lb/>
            zeyten etwas böſes mit dem gůten vermiſchet iſt.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Damitt wir aber alles fleyſſiger erwegen/ vnnd nitt allein vonn gemei-
              <lb/>
            nen ſachen redend/ vnnd alſo geachtet/ geleich als wöltend wir mitt klů-
              <lb/>
            gen reden vnnd zierlichen worten mehr betriegenn dann lernen/ vnnd vyl
              <lb/>
            mehr vnnſer gegenwirtig werck loben/ dann deſſen vylfaltige nutzbarkeit
              <lb/>
            anzeigen/ was iſt doch gewüſſers dann die Geometriſchen Demonſtratio-
              <lb/>
            nen vnnd beweyſungen? </s>
            <s xml:space="preserve">Was iſt doch ſubteyler dann die Arithmetiſchen
              <lb/>
            erfindungen? </s>
            <s xml:space="preserve">was iſt lieblicher dann der Muſick abrechnung? </s>
            <s xml:space="preserve">was iſt
              <lb/>
            Göttlicher oder wunderbarer/ ja auch heiliger dann die Aſtronomy vnnd
              <lb/>
            deß himmels oder geſtirns lauff zů erkundigen? </s>
            <s xml:space="preserve">was iſt nutzlicher dann
              <lb/>
            die gewüſſe gebott vnd regel der Architectur oder bauwkunſt? </s>
            <s xml:space="preserve">was iſt kom
              <lb/>
            licher dann die contemplation vnnd betrachtnuß der artzney? </s>
            <s xml:space="preserve">vnnd zů
              <lb/>
            letſt/ damittich nitt vonn einem yeden inn ſonderheit reden dörffe/ was
              <lb/>
            iſt doch größer dann die heimliche verborgenen künſt der natur zů wüſſen?</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Wie ich diſe ding bey mir ſelbs wol bedacht/ was fürnemmes weſen inn
              <lb/>
            allen ſachen ſeye/ was für verwunderung inn deren erfindung/ was nutz-
              <lb/>
            barkeit in deren beſchreibung/ vnnd demnoch verſtanden was frucht vnd
              <lb/>
            nutz die leſenden daruon bekommenn wurdend/ habe ich ein treffenlich
              <lb/>
            werck angriffen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Mitt was kunſt aber/ darzů verſtand/ fleyß/ vnd glück/ laſſe ich ander
              <lb/>
            leüt daruon vrtheilen. </s>
            <s xml:space="preserve">Zwar ich weyß vnnd entpfinden wol/ was für arbeit
              <lb/>
            vnnd zeytt darüber gangen. </s>
            <s xml:space="preserve">Es was deren dingen mehr/ dann daß ſie inn
              <lb/>
            einem bůch möchtend begriffen werden/ vnnd auch größer dann mein ge-
              <lb/>
            müet erlangen möchte. </s>
            <s xml:space="preserve">doch hatt der allmechtig Gott/ auff wöllichen ich
              <lb/>
            mich verlaſſen/ mir ſein hilff erzeiget/ ich habe auch die größe diſes wercks
              <lb/>
            mit ſampt der arbeit/ durch deß wercks abtheilung geleichteret.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Dann die hoche vnnd Göttliche ding/ vonn wöllichen dingen niemandt
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0016-01a" xlink:href="note-0016-01"/>
            dann der Plotinus meldung gethon/ auch aller menſchlichenn ſachen an-
              <lb/>
            fang vnnd end/ hab ich inn den ſieben büecherenn der Eewigen heimlig-
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>