Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[61. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das eilfft Bůch. Von gemeinen handtwercken. Von mancherlei künſten/ Das liij Capittel.]
[62. Von der ſchiff kunſt/ Das liiij Capittel.]
[63. Von der Architeetur vnnd bauwkunſt/ Das lv. Capittel.]
[64. Von Inſtrumenten vnnd geſchirren/ Das lvj. Capittel.]
[65. Schöne zůſammen fügun gen. Das lvij Capittel.]
[66. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das zwölfft Bůch. Von ſubteylen Handwerchen. Von wunderbaren werchen/ Das lviij Capitel.]
[67. Ein wunderbarer weg die Ephemerides zů zebe/ reiten/ Das lix Capittel.]
[68. Beſonderer landſchafften Beſchreibung/ das lx Capitel.]
[69. Von der occultation oder verberg kunſt/ Das lxj Capittel.]
[70. Von wunderbaren handlungen/ Das lxij Capittel.]
[71. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das dreyzehend Bůch. Von ſchlechten künſten. Von nochgültigen erfarnuſſen/ Das lxiij. Capittel.]
[72. Was zů der ſchreibkunſt gehört/ Das lxiiij Capittel.]
[73. Von anſtreichungen vnnd zierung/ Das lxv Capittel.]
[74. Von wollüſten/ Das lxvj Capittel.]
[75. Von den farben/ geruchen vnd geſchmacken matery/ Das lxvj Capittel.]
[76. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das vierzehend Bůch. Von heimlicher waarſagung. Ob die waarſagung ſeie/ vnnd ob ſie in allen din/ gen vorhanden/ Das lxviij Capittel.]
[77. Von feürigen wunderzeichen. Das lxix Capittel.]
[78. Von wunder zeichen die in dem lufft beſchehen/ Das lxx Capittel.]
[79. Von wunder zeichen ſo in waſſeren ſeind-Das lxxj Capittel.]
[80. Von wunder zeichen auff erden/ Das lxxij Capittel.]
[81. Von der gewechſen wunder zeichen-Das lxxiij Capittel.]
[82. Von wunderzeichen an wilden vnnd vnge/ zempten thieren/ Das lxxiiij Capittel.]
[83. Von wunderzeichen an zamen thieren/ Das lxxv Capittel.]
[84. Von wunderzeichen an menſchen-Das lxxvj Capittel.]
[85. Von wunderwercken ſo ſich in geburten zůtragend/ Das lxxvij Capittel.]
[86. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das fünffzehend Bůch. Von künſtlicher waarſagung. Weiſſagung auß mancherlei ſachen/ Das lxxviij Capittel.]
[87. Von der Chiromantey/ oder wie man von der hand har ſoll waarſagen/ Das lxxix Capittel.]
[88. Von betrugnuß/ gaucklerei/ vnnd zauberey/ Das lxxx Capittel.]
[89. Von wunderzeichen/ Das lxxxi Capittel.]
[90. Von vogelſchawung oder weiſ/ ſagung/ Das lxxxij Capittel.]
< >
page |< < (v) of 997 > >|
ſachen/ Das erſt bůch.
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="9">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="v" file="0061" n="61" rhead="ſachen/ Das erſt bůch."/>
            ſo iſt von nöten das er in der Elementẽ gegne entſtande/ ſo er aber ein klei
              <lb/>
            nere enderung hatt/ ſo entſtath er on zweifel an dem him̃el. </s>
            <s xml:space="preserve">Alſo ſichſt du
              <lb/>
            wie die menſchliche vernunfft/ mit einer ringẽ kunſt mag des him̃els heim
              <lb/>
            lichkeiten eroffnen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Es iſt aber allen Cometen gemeyn auff dreyerley geſtalt bewegt zůwer-
              <lb/>
            den. </s>
            <s xml:space="preserve">Die erſte bewegung iſt vonn Auffgang gegen Nidergang/ wie auch
              <lb/>
            alles andern geſtirns/ vnd das inn vier vnd zwentzig ſtunden. </s>
            <s xml:space="preserve">Die andern
              <lb/>
            von Nidergang in Auffgang/ ongefahr ein theyl vnd grad des himmels/
              <lb/>
            faſt wie die Venus. </s>
            <s xml:space="preserve">Dañ der Comet des 1532. </s>
            <s xml:space="preserve">jars/ als er an dem zwey vnd
              <lb/>
            zwentzigſten tag des Herbſtmonats angangen/ vnnd am dritten tag des
              <lb/>
            Chriſtmonats auffgehöret/ iſt in 71. </s>
            <s xml:space="preserve">tagen/ auß dem 5. </s>
            <s xml:space="preserve">grad der Iunckfrau
              <lb/>
            wen/ in den 8. </s>
            <s xml:space="preserve">grad des Scorpions kom̃en. </s>
            <s xml:space="preserve">Alſo iſt der allein in 71. </s>
            <s xml:space="preserve">tagẽ 163.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">grad der lenge nach an dem Zodiaco fürgefaren/ alle tag namlich einẽ grad
              <lb/>
            minder. </s>
            <s xml:space="preserve">Auß wöllichem iſt offenbar/ dz der nit mag vnder dem Mon ſein/
              <lb/>
            dañ ſonſt wurde er nach ſeiner erſten bewegung ſchneller lauffen dann der
              <lb/>
            Mon. </s>
            <s xml:space="preserve">Dañ es iſt bekannt/ das der Mon in 24. </s>
            <s xml:space="preserve">ſtunden/ nach der rechnũg
              <lb/>
            der erſten bewegung 13. </s>
            <s xml:space="preserve">grad hinderſich weicht.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die dritte bewegung iſt die gröſte/ vnd das nach der breite/ das mit vn-
              <lb/>
            gläublicher ſchnelle einer jetz gegen mitnacht/ der ander gegen mittag do-
              <lb/>
            har fahrt/ wölcher lauff dañ beſchicht/ wañ die Cometen bey den Polis ent-
              <lb/>
            ſtond. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ ein kleine enderung des orths/ ſo mans gegen dem Zodiaco ver-
              <lb/>
            gleichet/ machet in der breite ein groſſe enderung.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Es ſeind aber ſunſt noch andere bedeütungen der Cometen/ ſo ein jeder
              <lb/>
            in ſonderheit hatt/ wölche auß deſſen vrſachen genommen werden. </s>
            <s xml:space="preserve">von de-
              <lb/>
            nen aber habend wir gnůgſam in den büchern geſagt ſo wir über den Ptole
              <lb/>
            meum geſchriben habend/ vnd die leer von den zeichen genommen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Nun wöllend wir auch die vrſachen vnd geſtalten deren ſympathia vnd
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0061-01a" xlink:href="note-0061-01"/>
            antipathia/ oder mitleidenden gleichförmigkeyt vnd widerwertigkeyten
              <lb/>
            ergründen/ dañ es iſt bekannt/ das allwegen zwiſchen der vrſach vnd dem
              <lb/>
            werck etwz gleichung vnd änligkeyt iſt/ deßhalben auch zwiſchen dem him
              <lb/>
            mel vnd den Elementen/ zwiſchen der Soñen vnd dem lufft/ vnd denẽ ſo
              <lb/>
            ſich des luffts fröuwend/ als do iſt das hertz/ zwiſchen dem Mon vnd allen
              <lb/>
            feüchten dingen von wegen des waſſers/ derhalben auch mit den fiſchen/
              <lb/>
            krebßen/ höltzern vnd feüchtigkeiten.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="5">
            <note position="right" xlink:label="note-0061-01" xlink:href="note-0061-01a" xml:space="preserve">Sympathia
              <gap/>
            </note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die andere gattung iſt von wegen gleichförmigkeit der qualiteten/ nitt
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0061-02a" xlink:href="note-0061-02"/>
            nur einfach/ dañ ſonſt were es in allen/ ſonder die einanderen änlich ſeind.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="6">
            <note position="left" xlink:label="note-0061-02" xlink:href="note-0061-02a" xml:space="preserve">2</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Es ſeind aber allein zwo erſte qualiteten als ſonſt geſagt iſt/ namlich die
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0061-03a" xlink:href="note-0061-03"/>
            wörme vnd die feüchte. </s>
            <s xml:space="preserve">Dañ dieweil in der warheit allein zwey ding einan
              <lb/>
            deren zůwider ſeind/ als die ſich in dem ſinn vnnd vernunfft beradtſchla-
              <lb/>
            gend/ was dem einen ab gath/ das nimbt bey dem anderen zů/ wann aber
              <lb/>
            die wärme von der wirckung auff höret/ wirt nicht mehrs/ ſonder minders
              <lb/>
            gehandlet/ wañ aber die feüchtigkeyt an dem ſo die entpfacht/ gemindert
              <lb/>
            wirt/ ſo kom̃et kein widerwertige handlũg an deren ſtatt/ ſonder die hand-
              <lb/>
            lung wirt allein geminderet/ als wann einer nit vil ſihet/ ſo thůt er nichts
              <lb/>
            anders/ ſonder ſihet allein ſo vil weniger/ ſo vil das geſicht blöder iſt/ da-
              <lb/>
            rumb iſt die blindheit ein priuation oder entziehung/ vnd nit ein qualitet.
              <lb/>
            </s>
            <s xml:space="preserve">alſo habend die thum̃en vnd hörloſende nichts anders/ dann das ſie nit wol
              <lb/>
            hörend/ darumb iſt die thum̃heit allein ein priuation. </s>
            <s xml:space="preserve">Der gſtalt wz kalt iſt/
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>