Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
151
151 (xcv)
152
152 (xcvi)
153
153 (xcvij)
154
154 (xcviij)
155
155 (xcix)
156
156 (c)
157
157 (ci)
158
158 (cij)
159
159 (ciij)
160
160
< >
page |< < (xcvij) of 997 > >|
ſachen/ Das dritt bůch.
aber nitt durchſichtig/ dann wann man die wend anſtriche/ wurden ſie nitt
weyß/ wann der kalch/ wölcher vnder das waſſer gemiſcht iſt/ durchſichtig
were.
Alſo ſoll man auch von {der} milch verſthen. Ein theil iſt waſſerecht/ wöl-
cher nitt weyß iſt/ auch nitt der käß ſo vil vnnd er milch iſt.
die dicke milch
aber iſt faſt weyß/ nach deren iſt der butter oder ancken/ dann inn die drey
theil wirt die milch getheilt/ als vor angezeigt.
Alſo ghet es inn diſen dingenn zů/ ſo an der proportz etwas ſich dem lufft
vergleichend/ wiewol ſie nitt lufft ſeind/ die übrigen aber ſeind lauter/ wöl-
che deß liechts eingang nitt verhinderen/ laſſend auch diſes nitt weiter für-
ghen/ dann von wegen der feißte hinderhaltend ſie den/ alſo das kein weyſ-
ſes durchſichtig ſeye.
Solliches zeiget auch der Mon vnnd die ſternenn an/
wölche ein liecht in jnen habend/ oder entpfahend/ vnd doch nitt von jnen
laſſend/ die weyß ſcheinend.
Die ſternen aber ſo widerſcheinen/ als der Sa/
turnus/ ſeind von wegen der dicke bleyfarb.
Alſo entpfacht das papeyr dar
vff wir ſchreyben/ das liecht/ es widerſcheinet aber nitt/ laſſet auch dz liecht
nitt võ jhm.
Es werden auch die leüth in den kalten landen weyß/ fürnem-
lich aber wölche ein ſubteile feüchtigkeit habend.
dañ der lüfft/ wölcher vß
kelte inn den ſchweyßlöcheren erhalten wirt/ gefreürt/ alſo auch die lüffti-
ge füchtigkeit.
Hiemitt iſt die vrſach der weyſſe bekandt/ nam̃lich das liecht
ſo in dẽ lufft/ o{der} lüfftigen ſubſtantz erhalten wirt.
Damitt aber diſes beſtã
de/ machet {der} theilen reinigkeit/ ſo vorgeſetzet/ nam̃lich gefrierũg deß luffts
vnnd kleberigkeit deſſenn ſo erhalten wirt/ wann die ſubſtantz/ inn wölli-
cher ſie beſthet feücht iſt.
Deßhalben ſeind alle weyſſe vnnd weyche ding feißt/ vnnd haben ein ſüſ
ſe inn jnen/ als die bein/ aderen/ milch/ vnd kernen.
darumb wañ der feiß-
ter theil verreücht/ werden ſie dürr/ vnd ſpeiſen minder/ ſeind auch nitt ſo
weyß.
Wölche aber dürr ſeind/ als das ſaltz/ zucker/ gebrente bein/ der arſe-
nic/ kalch vnnd bleyweiß/ die ſeind alle faſt trocken.
dañ wann etwas feüch-
te inn jnen beliben/ werend ſie nitt weyß.
Alſo auch der agaric oder dannen
ſchwam̃ vnnd das mäl/ doch nitt ſo faſt das mäl/ dann wann es gemalen/
wirt es weyß/ damitt der lufft von wegen ſeiner geſtalt vnnd nitt der ſub-
ſtantz/ hineinkomme.
Es verhindert aber nicht dz die ding/ ſo etwan fücht
geweſen/ als das ſaltz vnnd der zucker/ von wegen deß luffts (vnnd nitt al-
lein dem gefrorenne) nach jrem lufftiſchen theil weyß werdend.
Dieweil wir nun ſölliches erfundẽ/ můß man lůgen wie villerley farben
Farben vnde@
ſcheid.
ſeyend/ geleich wie auch inn dem gethön mancherley vnderſcheid ſeind/ a-
ber wenig ſo wol gefallen.
es ſeind wenig inn dem gethön vnd ſtimmen/ als
diapaſon/ diapente/ diateſſeron/ die gröſſer vnnd kleiner ſext/ die gröſſer
vnd kleiner tertz/ damitt alſo mitt einanderen ſiben ſeyend/ alſo ſeind ſiben
inn dem geſchmack/ vnnd inn den farben/ die übrigen gefallend vnß nitt/
wie Ariſtoteles ſagt.
Deßhalben weil alle farben auß dẽ weyſſen vñ ſchwar-
tzen harkom̃end/ werden alle andere/ ſo durch ein eigentliche vermiſchung
der zweyen auſſerſten farben zůſamen geſetzet/ als durch ein gleichförmig-
keit/ oder gedoplet oder gehalbiert vnd dergleichen proportzen/ dem gſicht
gantz angenem̃.
Wölliche aber diſe proportz nitt eigentlich behaltend/ oder
ein andere deren ſo bekañt/ die werdend vnlieplich vnnd wüſt geachtet.
In
der harmony ſeind ſiben/ ein dupla/ ſexquialtera/ epitrita/ ſeſquiquarta/
vñ ſeſquiquinta/ ſuperbipartiens tertias/ ſupertripartiens quintas.
Die

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index