Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
271
271 (ccxv)
272
272 (ccxvi)
273
273 (ccxvij)
274
274 (ccxviij)
275
275 (ccxix)
276
276 (ccxx)
277
277 (ccxxi)
278
278 (ccxxij)
279
279 (ccxxiij)
280
280 (ccxxiiij)
< >
page |< < (ccxv) of 997 > >|
ſachen/ Das ſibend bůch.
zelt dohar ghen. die Frantzöſiſche/ wann ſich die kney bewegen vñ die ſpath
ader küm̃erlich.
wañ ſich aber die kney vñ ſpatula bewegen/ ſeind es Italie
niſch.
Der gang ſo von dem höherẽ geleich beſchicht iſt ſenffter. dañ mit ei-
ner kleinen bewegung ſchreyttet man weytt.
Die maulthier ghend ſenfft
dohar/ wañ ſie die vnderen gleych bewegen/ vnd wirt der gang Traina ge
nennet.
Wann aber der zeltner die kney erſchittet iſt daß kney mehr dann
der fůß gebogen/ weil er höher dohar fallet wann er ſich ſtellet.
Wann die hünd weich vnnd zart haar habend/ ſeind ſie ſinnreich vnnd
gelerniger dann die anderen.
dann das weich haar mag an einem trocknen
thier nit ſein/ weder von wegẽ der zärte.
deßhalben bedeütet es ſubteile feü
chtigkeytt/ vnnd ein ſubteil geblüt.
Inn einem hund aber vnnd hitzigen
thier/ zeigt das ſubteil geblüt ein liſtigkeytt an.
Weil aber das/ ſo ſubteil
vnnd warm iſt/ bald erhitziget vnnd auff brinnet/ ſeind die hünd der mehr
theil beyſſiger.
Die weil aber die pferd oder roß gantz notwendig/ begibt es ſich daß di-
wie einẽ ver
nietetẽ pferd
zů helffen.
ſen ſo überland reiſſend ein treffenlicher ſchaden/ der gar müſelig/ zů han-
den ſtoſſet/ nammlich wann die röſſer ein eyſſen verlieren/ oder wann die
nägel nitt recht geſchlagen/ vnnd die röſſer vernietet werden.
Sie bringẽd
negel/ vnd hammer/ wölche auch für ein zangen zů brauchen harfür.
wañ
nun ein roß ab dem nagel hincket/ ſoll man in harauß ziehen/ vnnd den
hůff ſenfftiglichen auß hülen/ damitt er nitt oben harumb geletzet werde/
oder etwas wüſt darunder verborgen ſeye/ demnach wañ der ſchaden gerei
niget/ zerlaſſenẽ ſchwebel darein thůn.
Das eyſſen ſoll man außwendig ein
klein auß hölen vnnd hinein biegen/ damitt es das verletzet orth nitt tru-
cke.
das überig beſtreich mitt feiſte vnnd wachs/ darzů auch die löcher an
fůß ſolen oder eyſſen/ in wölchen kein nagel ſtecket.
Alſo hab ich den zelt-
ner wölchen mir der Ertzbiſchoff Amultho geſchencket/ ſo gehuncken/ von
ſtund an geſund gemachet.
Dann ich kam eben da zů maalen wider auß
Schotten land.
Es ſeind wenig wort/ aber doch ſiben regel. etlich brauchend an ſtatt des
ſchwebels des lerchẽb aũ hartz.
doch iſt nicht beſſers dañ ein ſchweinene gall
wo ſie vorhandẽ were.
Sonſt hatt mã noch einandere weyß/ wañ mã dẽ hůff
außgehület/ vñ den gegen der wunden über oben har auffgebrochen hatt/
alſo daß der wůſt herauß kommen mag/ ſoll man ein eyſſen auffſchlahen/
wölches gebogen ſey/ damitt es das orth nitt trucke/ vnnd inwendig den
hůff nienen anrüre.
Demnach ſoll man den fůß zů erſt mitt waſſer/ dar-
nach mitt wein fleiſſig abweſchen/ damitt weder ſand noch eytter mehr vor
handen ſeye/ der ſich darein geſetzet habe.
auff diſes thůt man ein ſalb dar
zů ſo von terpentein/ wachs/ öl/ ſpinwider vnſchlet/ vnd honig gemachet
iſt.
demnach thůt mã ein leder darüber/ daß weder ſand noch waſſer darzů
kommen mag.
dan es hanget an dem höltzenen gätterlein ſo bey dem eyſſen
an dem fůß angemachet iſt.
Alſo mag man geleich auff das roß ſitzen/ wöl-
ches ich ſelbs erfaren hab.
Wañ die roß reüdig ſeind/ můß mã ſie ſauber halten/ dẽnach/ wo ſie es er
Für den roſ-
ſen gründ.
leyden mögẽ/ ein a{der} auff thůn/ oder purgierẽ.
Alſo iſt denẽ gůt/ wañ mã inẽ
ein kum̃liche narung gibt/ itẽ {der} ſchwebel/ queckſilber/ honig/ weich bech/
ſaltz/ cicutẽ o{der} ſchirling ſafft/ eſſig/ alat/ nießwurtz/ weiche ſeyffẽ/ öl/ růß/
ſeüwkaat/ vnnd kalch.
Diſe ding dienend inen wol noch gelegenheytt der

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index