Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
871
871 (dcccxv)
872
872 (dcccxvi)
873
873 (dcccxvii)
874
874 (dcccxviii)
875
875 (dcccxix)
876
876 (dcccxx)
877
877 (dcccxxi)
878
878 (dcccxxii)
879
879 (dcccxxiii)
880
880 (dcccxxiiii)
< >
page |< < (dcccxxi) of 997 > >|
Subteilen ſachen.
Deßhalben were es gar nit übergeloffen/ vnd wann es ſchon beſchehen/
hette es nitt mögen wider an ſein ſtatt kommenn/ @he dann das menſchlich
geſchlecht gar außgetilcket were/ vnnd were alſo die erden nit allein vyl mo
nat/ ſonder auch vyl jar vnder dem waſſer verborgen geweſen.
Es ſpricht a-
ber Plato es ſeyend nitt nur einmalen/ ſonder zů mehrmalen ſolliche auß-
lauff vnnd waſſerflůt geweſen/ wölliche in wenig monaten widerumb auff-
gehöret habend.
Darumb iſt deß waſſers wenig worden/ damit ein orth der wonung ver-
warumb [...]-
nig waſſer ſy@
laſſen/ wölliches mitt ſeiner kelte der menſchen leben temperieret/ vnnd nit
zerſtöret.
Dieweil auch der zůſammen gemiſcheten dingen wachſung allein
auff der erden von nöten/ hatt das waſſer allein oben auff der erden/ vnnd
deſſen wenig/ ſollen ſein/ damitt die metall/ gewechs/ thier/ vnd fiſch möch
tend erhalten werden.
Als aber auch ein gefahr vorhanden/ es möchte ſolli-
ches von dem lufft vnnd der Sonnen glantz/ zů faſt verzeeret werden/ hat
es inn ſtettiger bewegung ſollen ſein.
darumb werdend auch die ſtillen vn-
beweglichen waſſer ſchnell faul/ vnnd bald verzeeret.
Es hatt anch die na-
tur verordnet daß diſes vnder den Polis/ vnnd inn den gebirgen wachſen
möchte/ weil auch die erden in der hitzigen zona vnder demm Equinoctial
faſt ertrocknet/ hatt diſes orth gantz nider ſollen ſein/ darumb lauffend al-
le waſſer gegen Mittag.
Alſo thůt jm auch der Nilus/ wiewol er durch deß Mons bewegung bey
demm Capricorno vnnd ſteinbockiſchen circkel entſpringt/ lauffet er doch
über den Equinoctial/ vnnd fahret durch die gantz hitzige Zona/ mit ſtar-
ckem trib/ biß er bey Alexandria inn vnſer meer kommet.
Darumb hat deß
kalten vnd feüchten Element mehr ſollen ſein/ an denen orthen/ da es von
der Sonnen hitz mehr von nöten geweſen.
Es ſeind auch die mittel orther
wol fürſchen vnnd verſicheret worden.
dann weil das waſſer alle zeyt an ein
orth lauffet/ habend die landtſchafften nit mögen vnderghen.
wie dañ auch
diſen begegnet/ welliche jre felder vor einem vndergang beſorgend/ vnnd
wölliche die pfützen aufftrocknend.
Daß aber das orth gegen Mittag etwas niderer/ vnnd bey den Polis et-
Mittag ſthel
nider.
was höher iſt/ hatt die verzeerende hitz der Sonnen gethon/ vnnd hatt die
kelte bey den Polis große berg erhalten.
dann wir habend vorhin eroffnet
daß die werme verzeeret vnd hinnim̃et/ die kelte aber erhaltet.
Deßhalben
iſt die erden vmb die Polos allzeyt hoch/ vnd in der mitte nider/ wirt auch
allzeyt der maſſen beleiben/ vnnd iſt allzeyt der geſtalt geweſen.
Alſo hatt
auch die Sonn nit ſollen allenthalben dahar faren/ vnd gar nit zů den Po-
lis kom̃en.
dañ wañ diſe ſolte alle jar vm̃ die gantz welt ghẽ/ wurde die erden
allethalbẽ gleich ſein/ vñ darũb eintwe{der} gar außgetrücknet/ o{der} mitt waſſer
gar bedecket werdẽ.
Dieweil aber auch diſes noch nit gnůgſam dz die flüß jrẽ
freyẽ lauff möchten habẽ/ vnd ſich offtermalen an {der} ſtraaß/ hohe orth erzei
gen/ anß wölchẽ waſſerflůt volgẽ/ o{der} dz waſſer ſtill ſthen vñ alſo faulẽ müß-
te/ hat die natur dẽ waſſer zůgeeignet/ dz es ſo hoch möcht hinauff farẽ/ als
dieff es hinab fallet/ damit es alſo berg vnd bühel überſteigẽ/ vñ in dz meer
kom̃en möchte.
Darũb iſt dz waſſer klein vñ allein zů oberſt auff{der} erdẽ. Wañ
es alſo groß were wie mã daruon redt/ vnd vn{der} {der} erdẽ verborgẽ lege/ wurde
es durch ſein bewegũg die erdẽ on vnderlaß bewegẽ/ o{der} durch ſein ſtille faul
werdẽ.
weil aber derẽ keins bſchicht/ iſt nit müglich dz es ſich in {der} größe mit

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index