Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
251
251 (cxcv)
252
252 (cxcvi)
253
253 (cxcvij)
254
254 (cxcviij)
255
255 (cxcix)
256
256 (cc)
257
257 (cci)
258
258 (ccij)
259
259 (cciij)
260
260 (cciiij)
< >
page |< < (cci) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebend bůch.
jhnen mehr/ dieweil ſie ein ding baß mercken mögen. wölliche auch auß di-
ſen geflüglet/ denen ſeind ſie faſt auß Perment (alſo zů reden) gegeben.
Es habend auch etliche ding jhre eigene thier/ als der wermůt wann er in
ſaamen ſcheüſſet/ hatt kleine ſchwartze mücklin.
dann zů der ſelbigen zeytt
iſt er innwendig faſt hitzig/ vnnd außwendig faſt feücht.
Es werdend auch
ſchwartze kernlin daran/ ſo an den bletteren vnd ſtenglen hangend/ wölli-
che etwas kleiner dann der hirß ſeind/ auß wöllichen diſe mücklin har kom-
mend/ die auch zů der artzney nutzlich.
ſie verderben bald wider. Doch ſcha-
dend ſie der Ochſenzungen/ ſo auch Burretſch genennet/ darzů der ſalbey-
en/ vnd dem mangolt gar nichts/ ob ſie wol in der ſelbigen arth gewachſen.
Es beduncket mich daß ſie lieber von den bitteren kreütteren/ von wegen
der werme harkommend.
Alſo kommend auch etliche von den haaren/ ſo auß dem roßſchwantz in
ein ſtillſthond waſſer gefallen/ nach etlichen monaten/ vnnd die faſt lang/
wie ſolliches Albertus bezeüget/ der es geſehen hatt.
ich hab es nitt erfaren/
aber die fliegen in dem wermůt vnnd anders der gleichen/ hab ich offt geſe-
hen.
er ſagt daß diſe thier ſich auff beid ſeiten/ on allẽ vnderſcheid bewegen/
als wann ſie zwey heüpter hetten.
Es iſt auch gewüß daß auß den thannen vnd füchten beümen gantz giff-
tig krautwürm kommend/ vnnd deren ſo vil/ daß ſie die bletter an beümen
gar abfreſſend.
ſie habend eileff ringlin/ on das haubt vnnd den ſchwantz/
vnd ſeind etwas kleiner dañ der klein finger.
ſie ſeind faſt fünff mal als lang
ſo dick ſie ſeind/ vnnd habend ein haubt wie die ameyſſen/ vnnd ein geſtalt
wie die krautwürm/ vnd vierzehen füß.
die ſechs forderen habend krumme
kläuwlin/ mitt wöllichen ſie das gewübt machen/ die acht hindereſten ſeind
wie ein ſägen geformieret/ mitt wöllichen ſie ſteyff an den bletteren kläben/
weil ſie wäbend.
ſie habend ein ſchwartze haut/ vnd ſubteyle/ darzů geſtarre
te haut/ mitt wöllichen ſie mehr brennend dann die neßlen/ dannenhar das
verderblich gifft harkommet.
ſie habend an jhren krefften ein kleinen vnder
ſcheid von den canthariden.
dann es kommet ein arth von der anderen har.
Der Pityocampen gewübt iſt faſt ſubteil/ vnd alſo zäch/ daß es ſich eben als
wenig als die ſeyden zerbrechen laßt.
Vber die vorgenãte blůtloſe thier/ ſeind nach vnzaalbarlich vil/ als auch
die eſelin/ ſo man gmeinlich vn{der} den waſſer eimerẽ findet.
darzů die roßmu
cken vnd brämen/ die fleiſch eſſen/ alſo die käfen/ holtzwürm/ krautwürm/
roßkäfer/ vnd meyenkäfer.
Nach denen die Iulides/ wölliche vier vñ vier-
tzig füß habend/ ob wol kein andere thier auff erden ſo vyl füß bekommen/
auch nitt zwentzig oder dreyſſig/ ſonder es werdend der ſpinnen/ vnnd den
Scorpionen am aller mehrſten füß nach dem Iulide zů gemeſſen/ wölliche
doch nitt über zehen habend.
Solliches vrſach iſt/ daß die füß zů deß thiers
vollkommenheit gehörend.
deßhalbẽ ye minder ſie füß habend/ ye vollkom
mener vnd ſteyffer ſeind ſie auch.
darumb hatt der menſch allein zwen/ vnd
die vierfüſſige vier/ dieweil ſie auch ſo vil zeichen habend/ als vor geſagt iſt.
Wie aber vnder den füſſigen thieren die am vollkommeneſtenn/ die allein
zwen füß habend/ alſo ſeind die am vnuollkommeneſten/ ſo mehr/ oder ye
mehr ſie habend/ als die ſpinnen vnd ſcorpionen vnder den jrrdiſchen/ vnd
die Polypen ſo vyl füß/ darzů die krebs vnder den wäſſerigen/ vnnd ande-
re dergleichen.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index