Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
391
391 (cccxxxv)
392
392 (cccxxxvi)
393
393 (cccxxxvij)
394
394 (cccxxxviij)
395
395 (cccxxxix)
396
396 (cccxl)
397
397 (cccxli)
398
398 (cccxlij)
399
399 (ccclxiij)
400
400 (cccxliiij)
< >
page |< < (cccxxxix) of 997 > >|
ſachen/ Das acht bůch.
Darumb ſthond wir noch im zweyffel/ die weil eine oder die an{der} zeügnuß
diſen handel nit außmachet/ oder die frag zů recht bringt.
Darũb wellẽ wir
diſe frag widerumb äfferen/ ſo nit allein zů der glück ſeligkeit/ ſonder auch
zů tuget vñ ehr dienſtlich/ damit auch in diſen die kinder vnd das geſchlecht
in geſchrifft verfaßet/ vnnd auffgezeichtnet werde.
wiewol aber ein treffen
licher zweyffel/ vnnd meinen verſtand vyl zů ſchwer/ will ich ſie doch an-
gryffen.
Wann nun yemand nit glückſeliger dann der ander noch dem tod
iſt/ auch nit nutz iſt/ geweſen ſein/ was ſolte nutzen/ wann man es nun iſt?
Weil auch die ſehl gentzlich vorhanden/ iſt ein groſſer theil der arbeitſelig-
keit/ wann man an vergangene glückſeligkeit/ ſo verloren iſt/ gedencket.

Wañ aber nicht doran gelegen/ glückſelig geweſen ſein/ warumb ſtellet mã
dann der glückſeligkeit alſo ernſtlich nach?
Es iſt auch nach dem tod die ge-
dechtnuß bey den menſchen ſo vyl gröſſer/ als wann die auch ein theil deß
lebens were.
Iſt es nit vyl beſſer wañ yemand der Lelius Publicola/ Cato/
Antonius Craſſus/ Cicero/ Grachus/ Porcinna/ Galba/ Hortẽſius/ Q.

Metellus/ Pompeius/ Ceſar Varro/ vnd der geleichen glückſeliger mann
allwegen oder der mehren theil geweſen/ dann ein bettler?
Es laßet ſich anſehen/ als wañ diſem alſo ſeye/ doch iſt noch nit bekañt/
wie ſolliches zůgange/ ob es auch alle mal beſchehe?
als wañ man gleich nach
dem tod etlich für glückſelig achtet/ vnnd aber nit lang harnach.
dann auß
langwerender zeit/ wirt ſolliches durch gethan/ wie die zeichen vnd das ge-
mäld.
alſo iſt auch die gedechtnuß glückſelig. ob nitt diſes die gedechtnuß/
ſonder er ſelbs geweſen?
vnd diſes auch allwegen. dañ was etwan geweſen/
iſt allemal geweſen.
Ein ding laßt ſich anſehen/ als wann es gar gewüß/ daß zů der glückſe-
Epicuriſch le
ben nit glück
ſelig.
ligkeit nicht mehr dienſtlich dann ein Epicuriſch leben/ ſo mitt einer ſter-
cke vnnd verachtung des todts begabet/ als nammlich eſſen/ trincken/ ſpi
len/ an den todt vnnd andere zůfäl nicht gedencken/ menſchlichẽ ſachen be
rathen ſein.
doch iſt nutzlicher nach dem todt alſo geweſen ſein/ als dem Bu
cephalo oder einem ſchlaffenden.
dann die gedechtnuß iſt etwas frölicher/
vnnd ein theil von dem gantzen übrig/ vorab inn dem menſchen.
dann der
verſtand bleibt vnnd iſt.
es ſeind auch die kinder der elteren theil/ daßhal-
ben auch die brüder/ freünd vnnd ſchwäger.
Es kommet aber auch der kin
deren zůfäl vnnd glück ſeligkeit zů den elteren/ darumb auch der anderen
freünden.
Dann es were nit ſo arbeitſelig oder troſtlich on kinder oder mit
kinderen ſterben/ wann nitt ein theil des vatters inn den kinderen were.
Alſo wann ein ſchloß abgeriſſen/ fröuwet er ſich/ vnd trauret. Weil dann
diſes allwegen bleibt/ iſt auch beſſer nach dem tod glückſelig/ vnd aller eh-
ren werdt ſein.
Solliches zeiget auch die natürlich begird in vnuernünffti
gen thieren an/ daß ſie jr leben für jre jungen ſetzen/ vñ etwan auch der eh-
ren begirig ſeind.
Dieweil dann die natürliche begird nit fälẽ mag/ můß diſes etwas ſein/
ſo du geweſen biſt.
Hie zů dienet auch/ wann man nit mehr werden/ daß
man geweſen iſt/ als wann auch das etwas ſeye/ ſo geweſen/ vnnd nit mehr
iſt.
darumb höret auch diſes auff/ weil das/ wölches nit mehr iſt/ vnd nicht
iſt/ weder gůt noch böß iſt.
dann in zůſammen gethanen iſt etwas.
Es iſt auch ſolliche gemeinſchafft inn den gewechſen/ vnd nach gültigen
thieren nit verborgen/ als wann alles eines were.
ob wol aber in den men-

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index