Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
431
431 (ccclxxv)
432
432 (ccclxxvi)
433
433 (ccclxxvij)
434
434 (ccclxxviij)
435
435 (ccclxxix)
436
436 (ccclxxx)
437
437 (ccclxxxi)
438
438 (ccclxxxii)
439
439 (ccclxxxiij)
440
440 (ccclxxxiiij)
< >
page |< < (ccclxxix) of 997 > >|
ſachen/ Das acht bůch.
lichen/ die qualitet vnd eigenſchafft der feüchtigkeit ſo überhand genom-
men bedeüttet/ mag beſchehen (weil dreyerley träum ſeind/ von der ſpeyß/
feüchte/ vnd vrſachẽ ſo von oben herab kom̃et) daß wir in den erſtẽ zweyen
liebliche/ in den dritten warhaffte haben/ nam̃lich auß ſpeyß vnnd tranck
meßigkeit in einem yetlichen/ vnd nach der anderen art eigentlich auß dein
purgieren/ vnd nach dem dritten auß heyligkeit deß leben/ vnd liebe {der} war
heit.
In gemein aber ſeind alle träum waar/ dañ ſie beſchehen eintweder zů
anfang der nacht in der geſundheit/ vnd enderen ſich mitt der ſpeyß/ vnnd
dañ kom̃en ſie von der ſpeyß haar.
darumb iſt gůt wann man in denen ver
harret/ ſo liebliche träum bringen/ on alle beküm̃ernuß.
demnach ſich von
denen enthaltẽ/ ſo traurige/ grauſame vnd ſchwermütige träum machen.
Wann ſie aber vmb mitternacht/ vnnd mitt ſchwermütigkeit beſchehen/
darzů lang werend/ vnd aber nit von einem argument vnd hãdel/ bedeü-
ten ſie die feüchtigkeit.
Wann ſie nun lieblich vnnd ringfertig/ bedeütten
ſie daß man den leib nit verenderen ſoll.
wann ſie aber mit forcht/ traurig-
keit/ vnnd ſchwerem můt kommen/ ſoll man die fůrende ſpeyß minderen/
vnnd den leib purgieren.
Wann ſie aber gegen dem morgen lang vnd of-
fenbar ſeind/ vnd aber nit lang weren/ ſonder allein ein tag oder zwen/ die
beſchehen von des himmels einbildungen/ vnnd bedeüttend zůkünfftige
ding.
Welche aber vergangne ding anzeigen/ mögen zů der ſpeyß/ feüchtig
keit/ vnd himmel gerechnet werden.
dañ was wir ſehen/ habẽ jren vrſprũg
von den geſichten.
Wañ die aber vermiſchet/ meinet man ſie gelten nicht/
wiewoles nit iſt.
doch ſeind ſie nit gůt außzůlegen/ vorab wañ der außleger
nit gůt/ vnd nit alle gattung an ſein orth richtet/ als die ſpeyß zů den feüch
cigkeiten/ vnd wañ er deren nit recht gedenckt.
Damitich aber wider zů der ſach kom̃e/ ſo dienend etliche trinckgeſchirr/
Güte trinck-
gſchirr.
nach des holtz natur/ wider das gifft vnd mangel des miltzes/ als von dem
eſchbaum.
es were beſſer wann es vonn Gold were/ ſo die gůte ding vns ſo
leichtlich zůtheil wurden/ als die böſen.
etliche ſeind verbichet/ wie es dann
die alten im brauch gehabt/ als wider die fallende ſuche mit dem kraut haar
ſtrang.
Solliche ding gehörend zů der waaren artzney/ wiewol auß vnge-
wonheit man die für abergläubiſch haltet.
doch iſt gnůg wann ich in allen
dingen etliche exempel anzeige/ vñ für die exempel etlich fürnemme hilff.

ſ # a # t # o # @
a # r # e # p # o
r # e # n # e # t
o # p # e # r # a
@ # o # r # a # s
Es iſt faſt groß daß man zů eines tobenden hunds biß
mancherley erfarnuß harfür bringt.
Als einer von einem
tobenden hund gebißen durch den daumen/ hatt er ein
ranfft brot auff/ wölcher die ding beſchribẽ/ ſo du hie bey
ſeitz ſton ſichſt/ zů dreyẽtagen genommen/ vnd allwegen
vorhin nüchter fünff paternoſter geſprochen/ in die fünff
wunden Chriſti ſo er ſterbende entpfangen/ auch für die.
negel wie man ſagt/ vnd iſt alſo vor gefahr ledig worden. dem bãdel iſt alſo/
doch iſt die vrſach faſt vngewüß.
dañ zů erſten iſt etwan der hund nitt recht
taub.
wañ man den arbeitſeligen hund in der flucht jagt/ als wann er taub
were.
vnd vermeinet man harnach diſe werdẽ von der taubheit entlediget/
ſo doch keine geweſen.
demnach beſchedigen die taube hünd etliche/ vnd die
anderẽ nit/ vñ diſes auß vyl vrſachẽ.
Eintwe{der}s wañ ſie klein/ vñ dañ beſche
digẽ ſie die allein/ ſo darzů geneigt/ vñ ſonſt niemãd.
o{der} dieweil ein beſonde-
re eigenſchafft/ ſo nit allen bekant/ mögend ſie nit mengkleichẽ beſchedigẽ/

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index