Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
631
631 (dlxxv)
632
632 (dlxxvi)
633
633 (dlxxvij)
634
634 (dlxxviij)
635
635 (dlxxix)
636
636 (dlxxx)
637
637 (dlxxxi)
638
638 (dlxxxij)
639
639 (dlxxxiij)
640
640 (dlxxxiiij)
< >
page |< < (dlxxxi) of 997 > >|
ſachen/ Das dreizehend bůch.
ten/ die großen vor den kleinen/ vnnd wann man die zeytt jm jar/ das orth/
vnnd andere vnderſcheid bedencket.
zů dem dritten nach dem vnnd ſie zů be
reittet werden/ als gebrotẽ/ geſotten/ gebachen/ geröſtet/ bey einem gro-
ßen oder kleinen feüwr/ lang oder kurtz/ mit dem eingeweid/ als die feiſten
wachtlen.
zů dem vierten von zů gethonen gewürtzen/ ſpecereyẽ/ kreüterẽ/
wein/ geſottẽ moſt/ öl/ vnd ſafften.
fürnemmlich aber ein baſteten ſo man
cherley zů mal hatt.
man kochet die im bachoffen/ ſchlecht ein teig darumb/
thůt gewürtz vnnd feiſte darzů.
Wann man auch beſondere theil an einem thier außlißet/ als der hennen
leber/ deß trutta kopff/ der fiſchen/ ſo lebendig geboren/ zungen/ der Ma-
ien rogen/ der Stören magen vnd eingeweid/ welche auch die Götter ſelbs
nit verwerffen wurden/ wie man ſagt.
diſes gehört zů dem anderen puncten
von der erwellung.
Damit man aber ein vollkommene lieplichkeit befinde/
gehört auch ein ordnung hie zů/ wann du diſe vmkeereſt/ richteſt du nicht
auß.
Man ſoll auch der zeytt achten wie lang man gemeinlich diſe zů bereit
ten ſoll/ vnnd demnach wann ſie bereittet/ daß ſie nit verderben.
Man ſoll
auch die frücht/ obs/ vnnd käß/ nach eines yeden art ordenlich/ vnnd zů ſei
ner zeytt für tragen.
auß diſen wenig gebotten beſthett die gantze narung/
vnnd freßerey.
doch hab ich allein in kurtzem diſes angezogen/ vnnd offt
meldung gethon/ es ſeye mehr darhinder verborgen/ wie ich dann auch die
baſteten für die beſten gehalten.
dann die feißte feüchtigkeit würt in diſen
gebraten/ verbrent nit vnnd verreücht nit/ dann ſie iſt allethalben mit ei-
ner feüchten decken überzogen/ darumb mag man auch ſpecereyen darzů-
thůn/ welche nit verbrennen/ wie jnen dann leichtlich ſonſt beſchicht.
Deß
halben wo kein bößer geſchmack vorhanden/ ſo iſt nicht beſſers/ als in et-
lichen/ da der ſtarck geſchmack vorhin verriechen ſoll.
deßhalben mag man
die iungen färlein nit ſo wol füllen.
Es dienet auch treffenlich wol zů einem angenemmen geſchmack/ vnnd
daß die ſubſtantz ſteyff bey einanderen beleibe/ daß man ein ding nit ehe in
daß waßer lege/ dann es ſiedende ſeye/ doch würt die breyen vngeſchmackt.
alſo ſoll man dem fleiſch/ fiſchen/ krebſen/ ſchnecken/ lattich/ kölkraut vnd
anders der geleichen thůn/ dann ſie behalten jren geſchmack vnnd geruch/
laßend ſich zerreyben/ doch werden ſie nit ſo weycb/ vnd die brü nit als güt.

Vnder den angenem̃en waſſeren iſt keines beßer dann das lauter geſotten
wirt/ demnach daß allein von dem pfeffer bereitet/ zů dem dritten daß von
melonen ſaamen vnnd meertreüblen geordnet/ wañman harnach achtkrie
chen darein legt/ vnd laßt es ein klein ſieden.
man ſoll ein quintlein der Me
lonen ſaamẽ/ vnd ſechs quintlein meertreübel zů viertzig vntz waſſer nem
men.
dann wann man diſes drey oder vier malen durch ſechtet/ wirt es faſt
deß wein farb bekom̃en/ ein ſüßen geſchmack haben/ darzů etwas ſaurlecht.
Vnder diſe ding ſo ein woluſt vnd nutzbarkeit bringẽd/ gehöret daß wir
Gemach zů be
reiten.
jm ſommer on hitz/ vnd jm winter on froſt wonen mögend.
es iſt aber nicht
beßers wider die kelte/ dann ein klein hültzen gemach ſo allethalben wol be-
ſchloßen/ alſo daß nienen kein ſpalt ſeye.
es iſt aber vyl kommlicher/ daß di
ſes auß bretteren zů gerüſtet/ welche die werme lang behaltẽ.
darũb müßen
diſe auß ſteyffem holtz ſein/ ſo ein feißte warme feüchtigkeit an im hatt/ wie
vylicht das reckholder holtz iſt/ auß welchem das gummen fleüßet/ welches
wir Sandarachen neñen.
vylicht iſt diſes beßer/ an welchẽ Anacardẽ ſeind.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index