Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

List of thumbnails

< >
641
641 (dlxxxv)
642
642 (dlxxxvi)
643
643 (dlxxxvij)
644
644 (dlxxxviij)
645
645 (dlxxxix)
646
646 (dxc)
647
647 (dxci)
648
648 (dxcij)
649
649 (dxciij)
650
650 (dxciiij)
< >
page |< < (dlxxxv) of 997 > >|
ſachen/ Das dreizehend bůch.
Man mag ein geſotten honig/ ſo angenem vñ ſenffte ſtůlgeng bringt/ in
Geſotten ho-
nig.
einem ſauberen geſchirr gantz lauter alſo zůbereiten.
man rüret jn für vnd
für mit einem holtz.
wann er zäch vnd dick worden/ ſo zeücht man den in ei-
nem eyſen oder holtz/ ſo mit öl geſalbet/ zů ring vm̃ wie den dreyten zucker/
ſo auch alſo geſotten vund gerüret worden.
dann nimmet man diſen herab
vnd zettet jn auff ein ſtein ſo vorhin mit mäl beſprẽget/ etlich thůnd zůletſt
pfeffer/ oder eniß/ oder zim̃et darzů.
ich hielt den weiſſen imber am beſten.
doch ſoll man ſein wenig brauchen. Es gebört auch hiezů was man behal-
ret/ ſo ein gůten geruch/ oder am geſchmack/ oder anzůſchauwen angenem
ſeind.
nimb ein exempel an den früchten/ welche wir an anderen orthen ge-
lernet einbeiſſen in honig/ oder in zucker.
Deßhalbë behaltet man die pfer-
ſig oder Pomerantzen/ oder kriechen vnd anders der geleichen/ vorab in hi
tzigen landen/ weil die gantz wol erzeittiget/ oder ehe mögen dürr dann faul
werden.
vnd darumb auch im ſom̃er/ wañ man ſie an einem trocknen vnnd
heiſſen ſommertag an die Sonnen zerſchnitten legt.
dañ beſtreicht man ſie
allgemach mit einem Iuleb/ das iſt geſotten vñ geleüttretẽ zucker mit waſ-
ſer/ biß der geſthet/ vnd an der Sonnen trocknet.
dann beſtreicht man diſe
wider/ biß das ein herte rinden darumb wirt/ vnd die wäſſerige feüchte ſich
gar verzeert/ darzů auch des zuckers ſubſtantz allenthalben darumb ghet.

diſes erhaltet/ vnd am geſchmack gar lieblich machet.
man nennet diſe can-
dida oder weiß.
ſie ſeind auch hert/ vnd der mertheil/ wann man recht mitt
vmb geth/ häl vnd durch ſichtig.
Der Keyſer Galienus iſt in aller ſeiner regierũg ein exempel deß wolluſt
G@lieni wol-
luſt.
geweſen/ ja den ſelbigen biß zů der verachtung mißbraucht.
dann alſo ſagt
Treuelius von jm.
In dem ſommer hatt ein gemach võ roſen bereitet/ auß
apfflen ſchlöſſer gemachet/ die trauben drey jar behalten/ in dem kaltẽ win
ter Melonen dargeſetzet/ angezeigt wie man den moſt ein gantz jar behal
ten/ darzů grün feygen/ vnd friſche apffel auch auff andere tiſch geben.
Er
hatt allwegen die diſch mit guldenen diſchtücherenn bedecket/ hatt geſchirr
von edlem geſtein gemachet.
Alſo hatt man auch etwas in dem ſchantlichen
überfluß das loblich geweſen.
dañ ich lob ſein hohen verſtãd/ aber der über
fluß vnnd ſein vrtheil gefallet mir nit.
es iſt gar fein geweſen/ ſolliche ding
mögen behalten vnd darſtellen/ aber vnloplich diſe brauchen/ vorab einem
ſollichen Fürſten/ ſo ſeinen vatter in Perſien in gefangenſchafft gehabt.
Man machet an geruch vnd farb einen lieblichen Iuleb/ wann man an
ſtatt der waſſeren/ blůmen die in der Sonnen gedörret vñ mit zucker geleü-
tert darein thůt.
Man machet auch auß beyderley kirſen wein/ die ein liep-
lichen geſchmack habend/ aber nit langwerend ſeind.
Man hatt die gemaalte fäl oder leder ſo an die wend geſpannen/ auch für
Leder zůüer-
gülden.
ein wolluſt/ es iſt auch nicht luſtiger.
Man mag ſie mitt einer beſtendigen
goldfarb alſo zůbereiten.
nim̃ leinöl/ ſandarach oder bergröte ſo in ertzgrů-
ben fundẽ/ bech/ vnd ſaffran.
alſo daß des öls dreymal als vyl wie des bech
vnd ſandarachs ſeye/ aber deß ſaffran der zwey vnnd ſiebenzigſt theil.
diſes
ſeüd durcheinander/ vnd thůn als vyl aloes wie des bechs iſt/ darun{der}/ lůg
aber daß du es nit anbrenneſt.
Wann du an ſtatt des ſaffran der gilgen ſaa-
men/ ſo in allem blůſt iſt/ darzů thůſt/ iſt es noch beſſer.
dann kleibt man
mit dem weiſſen von eyeren/ die ſilber oder bleyblatt an/ vnd ſchüttet vor-
gemelte zůſammenmiſchung darüber/ vnd thůt es an die Sonnen.

Text layer

  • Dictionary

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index