Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Page concordance

< >
Scan Original
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
< >
page |< < of 136 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="deu" type="free">
        <div xml:id="echoid-div-d1e2513" type="section" level="1" n="30">
          <pb file="028" n="28"/>
          <figure>
            <image file="028-01" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/028-01"/>
          </figure>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e2615" type="section" level="1" n="31">
          <head xml:id="echoid-head-d1e2617" xml:space="preserve">Des Authoris Propoſition zu der
            <lb/>
          Neundten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2624" xml:space="preserve">Die tritte art einer Drehbanck/ ſo auch ihre ſubtilitet hat/ mit der man allgemach graben kan den in-
              <lb/>
            nern theil oder das gewinde einer Schrauben/ was auch die für ein Form hat/ am vmbgang oder
              <lb/>
            ſchweiff einer jeden runden vnd Solidæ oder gantzen/ oder auch wie ein Ay vnnd ſpitziger Kegel ge-
              <lb/>
            formierten Figur.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2633" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e2637" type="section" level="1" n="32">
          <head xml:id="echoid-head-d1e2639" xml:space="preserve">Erklerung dteſer Neundten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2644" xml:space="preserve">WAnn man den Zirckel verſtehet/ der zu den Schlangenlinien zugerichtet/ ſo wird alles/
              <lb/>
            zu diſer Drehbanck gehörig/ leicht ſein.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2649" xml:space="preserve"> Damit mans aber deſto beſſer verſtehe/ wöllẽ wirs võ ſtuck zu
              <lb/>
            ſtucken erkleren:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2654" xml:space="preserve"> Zwen Stützel oder Seulen gehen gegen Mitternacht in die höhe auff 2.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2657" xml:space="preserve"> Menſ.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2660" xml:space="preserve"> an
              <lb/>
            denen das ſo gegen dem Nidergang herfür gehet/ einen theil des Wercks treget.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2666" xml:space="preserve"> Item zwiſchen den-
              <lb/>
            ſelben/ hat es trey bewegliche Köpff/ vnter denen der gegen dem Abend etwas gröſſer iſt/ die andern
              <lb/>
            ſind einander gleich:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2673" xml:space="preserve"> in denſelben hat die Schraub jhre freye bewegung:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2676" xml:space="preserve"> wann derſelben euſſere theil
              <lb/>
            jeſt angehefftet/ thut man/ zur zeit der bewegung/ das jnnere theil ab vnd zu/ alſo daß das ſtuck/ ſo ge-
              <lb/>
            gen dem Abend/ an dem eyſeern Inſtrument hanget/ hinzugethan/ vnd wider zu ruck gezogen wirde.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2683" xml:space="preserve"> Oben gegen Mit-
              <lb/>
            ternacht/ wann man von dem Boden oder Baſi der Drehbanck 1.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2688" xml:space="preserve"> Menſ.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2691" xml:space="preserve"> vnnd 19.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2695" xml:space="preserve"> Part.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2698" xml:space="preserve"> zelet/ da beweget ſich eine
              <lb/>
            Stange/ in deren mitte vnnd enden ſind Chorden oder Schnur herumb gewickelt/ vnter denen die mittlere an einem
              <lb/>
            theil von deß Meiſters Händ/ an dem andern aber von einem Gewicht gezogen wirdt:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2705" xml:space="preserve"> gleich wie auch die andern/ an
              <lb/>
            dem andern ende der beweglichen Stangen hangen/ an deſſen dergleichen ſtuck oder theil ein gewicht iſt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2710" xml:space="preserve"> Die Chorden
              <lb/>
            gegen dem Auffgang/ wicklet ſich ſcheublicht vmb das euſſerſte ende/ deß jnnerſten theils der Schrauben/ davon die
              <lb/>
            Schraub bewegt wirdt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2717" xml:space="preserve"> Die gegen dem Abend aber gehet vmb den euſſerſten theil deß Wercks.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2720" xml:space="preserve"> Nun iſt noch vberig/
              <lb/>
            was zur bewegung deß eyſeren Inſtruments gehöret.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2726" xml:space="preserve"> Dann der Maler hat ſich an dem Inſtrument gejrret/ welches
              <lb/>
            ſich vnterſich/ vnnd vberſich bewegen ſol/ an dem eingelaſſenen Balcken/ der von dem letzten theil der jnnern Schrau-
              <lb/>
            ben gehet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2733" xml:space="preserve"> Die ſtuck aber die ſeine bewegung machen/ ſind/ ein Balck oder Holtz ſo der Erden gleich ligt/ vnd zwo Men-
              <lb/>
            ſur/ vnd 18.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2738" xml:space="preserve"> Part.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2741" xml:space="preserve"> lang iſt/ vnd durch deß Menſchen Fuß bewegt wirdt/ zu welches euſſerſten orten gegen Morgen vnnd
              <lb/>
            Abend/ ſind zwey gleiche Höltzer angehefftet/ die aber nicht ſo lang ſind.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2746" xml:space="preserve"> Item man ſihet zwen Arm herfür gehen/ an
              <lb/>
            denen die Scheiben ſind/ vmb welche von denſelben Höltzern die Chorden außgelaſſen werden/ an welcher einem theil
              <lb/>
            das Gewicht hanget.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2753" xml:space="preserve"> Solches wirdt die Figur lehren.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2757" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e2761" type="section" level="1" n="33">
          <head xml:id="echoid-head-d1e2763" xml:space="preserve">Zuſatz.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2768" xml:space="preserve">DEr vnbewegliche Kopff/ ſo von dem Außleger jetzt iſt erflert worden/ daß es den gröſten theil des Wercks tra-
              <lb/>
            ge/ nutzet darzu/ weil es den außgelaſſenen Polum oder Spitze tregt/ in welcher das euſſerſte des Cylinders ge-
              <lb/>
            gen dem Nidergang ligt/ vnd bewegt wirdt/ welcher Polus oder Spitz/ iſt von oben 23.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2775" xml:space="preserve"> Part.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2778" xml:space="preserve"> lang von dem Ba-
              <lb/>
            ſi oder Fuß der Drehbanck.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2783" xml:space="preserve"> Welcher maſſen auch der bewegliche Kopff gegen dem Abend vber die andern auß raget/
              <lb/>
            auff daß er gleicher weiß leinen Polum oder Spitze tragen könne/ in welcher das andere ende deß Cylinders/ ſo gegen
              <lb/>
            dem Auffgang iſt/ ſich bewegt/ vnnd vmbgehet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2790" xml:space="preserve"> Nun aber ligt das jnnnere theil der Schrauben in einem bequemen
              <lb/>
            Balcken/ ſo durchaus vnd aneinander durchboret iſt/ von dem ſie allenthalben gehalten vnd getragen wirdt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2796" xml:space="preserve"> Vnd in deſ-
              <lb/>
            ſen mittel man das euſſere theil/ ſo angehefftet iſt/ ſihet/ welches vnſer Interpres vder Außleger kaum ein wenig crjn-
              <lb/>
            nert hat/ aber da nicht ſolle vbergangen werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2803" xml:space="preserve"> Die Chorden oder Schnur aber/ ſo in der Stangen/ die gegen Mitter-
              <lb/>
            nacht iſt/ hanget/ hat diſen nutz/ daß der Meiſter/ wann er dieſelbe vnten an dem ort/ da er ſie in der Hand helt/ zu ſich
              <lb/>
            zeuhet/ er die Stang/ ſampt dem Rad/ oder Auffzug/ folgends die Schraub ſelbſt/ ſampt dem Cylinder/ vmbtreibe.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2810" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Welcher Cylinder/ wann er vmbgetriben wirde/ wirdt er zum außgraben zugerichtet:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2815" xml:space="preserve"> Dann das Grabinſtrument/
              <lb/>
            thut oder wircket nichts/ wann nicht daſſelbe gefüret oder gezogen/ vnd der Cylinder beweget/ vnd vmbgetriben wirde.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2820" xml:space="preserve">
              <lb/>
            Daher wann der Meiſter die Hand auffhebet/ ziehen die gewicht die Chorden auff jhrer ſeiten zu ſich/ vnd weichet alſo
              <lb/>
            die Schraube hinder ſich/ welche das Inſtrument zuvor weg triebe:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2827" xml:space="preserve"> Die dañ daſſelbe nun vnd als dann fort trei-
              <lb/>
            bet/ wenn ſich der Cylinder bewegt:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2833" xml:space="preserve"> Vnd endlich widerumb zu ruck weichet/ wann der-
              <lb/>
            ſelbe wider ſie ſich abwendet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e2838" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>