Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

Page concordance

< >
Scan Original
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
< >
page |< < of 136 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="deu" type="free">
        <div xml:id="echoid-div-d1e5880" type="section" level="1" n="78">
          <pb file="060" n="60"/>
          <figure>
            <image file="060-01" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/060-01"/>
          </figure>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e5953" type="section" level="1" n="79">
          <head xml:id="echoid-head-d1e5955" xml:space="preserve">Des Authoris Propoſition zu der</head>
          <head xml:id="echoid-head-d1e5958" xml:space="preserve">Fünff vnd Zwentzigſten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5963" xml:space="preserve">Ein newe Rüſtung vnd art einer Stampffmül/ mit deren man Tücher vnd Papyr preſſen/ vnd zube-
              <lb/>
            reiten/ desgleichen Würtz ſtoſſen/ Metallſtem zermalmen/ daß ſke ſich gieſſen laſſen:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5968" xml:space="preserve"> auch allerley
              <lb/>
            Werck zeug poliren vnd ſchleiffen kan/ wann die Stämpfelhinweg gethan werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5973" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e5977" type="section" level="1" n="80">
          <head xml:id="echoid-head-d1e5979" xml:space="preserve">Erklerung dieſer Fünff vnd Zwentzigſten Figur.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5984" xml:space="preserve">DIe macht diſer bewegung kommet fürnemblich von dem groſſen Rad her/ vnd von den
              <lb/>
            kleinern/ die das groſſe bewegen/ wann die Werckleut/ einer an dem obern/ der ander an dem vntern
              <lb/>
            theil ziehen:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5991" xml:space="preserve"> Das ander kan auß den gemeinen Puluermülen genommen werden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5994" xml:space="preserve"> Doch wirſtu das
              <lb/>
            jenige/ was zum auffheben der Stämpffel dienet/ in acht haben.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e5999" xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e6003" type="section" level="1" n="81">
          <head xml:id="echoid-head-d1e6005" xml:space="preserve">Zuſatz.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e6010" xml:space="preserve">DIſe Machinam recht vnnd deutlicher zuverſtehen/ muß anfangs ein fleiſſiger Leſer ſich widerumb erinnern/
              <lb/>
            was in dem zuſatz der zwölfften Figur hieoben geſagt worden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e6015" xml:space="preserve"> Es werden aber alhie an der langen Art der Re-
              <lb/>
            der vier negel geſchen/ dieweil auch vier Stämpfel ſein/ die alſo in die Art gehefftet ſein/ als wer ſie in vier theil
              <lb/>
            außgetheilet.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e6022" xml:space="preserve"> Das geſchihet darumb/ damit/ beneben dem Nutz den es mit ſich bringt/ die vngleichen Stöſſe dem gehö
              <gap/>
              <lb/>
            nicht vnannemlich/ oder beſchwerlich ſein.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e6029" xml:space="preserve"> Dann wir ſehen/ daß auch die Dreſcher in den Scheuren oder Stadeln/
              <lb/>
            wiewol ſie Bauren ſein/ deßgleichen die Schmid vor jhren Eſſen diſe ordnung halten:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e6034" xml:space="preserve"> zum theil/ damit der gleich for-
              <lb/>
            mige einhellige ſchall dem gehör angenem ſey/ vnd die Inſtrument/ wann zwey zuſam fielen/ eines das andre nicht ver-
              <lb/>
            hindere/ welches in diſer vnſ
              <gap/>
            er Machina ſehr ſchädlich ſein würde.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e6044" xml:space="preserve"> Dann wann zwen Stämpfel zugleich erhöcht wur-
              <lb/>
            den/ wurde jhr macht geſchwechet:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e6049" xml:space="preserve"> Vnd wann ſie nicht alle in einer gleichẽ maß vnd ordnung erhaben wurden/ ſo wür-
              <lb/>
            den ſie auch nicht alle gleiche ſtercke zum ſtoſſen haben.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e6054" xml:space="preserve"> Dann der da langſam auffgehebt wirdt/ der fellt mit gröſſerer
              <lb/>
            macht widerumb nider/ als der jenige d’
              <unsure/>
            geſchwind erhebt wird.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e6061" xml:space="preserve"> Die vier obberührten Negelaber/ hangen an andern vie-
              <lb/>
            ren die lenger ſein/ vnd ligen auff vier Höltzern/ in welchen ſie frey/ ein jeder an ſeinem Angel bewegt werden:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e6066" xml:space="preserve"> haben
              <lb/>
            auch fornen zwo Spitzen/ wie eine Gabel/ mit welchen ſie die Stämpfel ergreiffen/ vnd an dieſelben mit einem Nagel
              <lb/>
            angehengt werden/ doch alſo/ daß ſie gleichsfals jhre frene bewegung haben/ Wann nun diſe ſtück angegebner maſſen
              <lb/>
            zuſamen gerichtet ſein/ vnd die Machina bewegt wirdt/ wie die Figur zeiget/ ſo verrichtet ſie bequemlich das jenige/ dar-
              <lb/>
            zu ſie gemacht iſt.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e6077" xml:space="preserve"/>
          </p>
          <figure>
            <image file="060-02" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/060-02"/>
          </figure>
        </div>
      </text>
    </echo>