Besson, Jacques, Theatrum oder Schawbuch allerley Werckzeug und Rüstungen

List of thumbnails

< >
1
1
2
2
3
3
4
4
5
5
6
6
7
7
8
8
9
9
10
10
< >
page |< < of 136 > >|
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="deu" type="free">
        <div xml:id="echoid-div-d1e422" type="section" level="1" n="5">
          <pb file="009" n="9"/>
          <figure>
            <image file="009-01" xlink:href="http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/zogilib?fn=/figures/009-01"/>
          </figure>
        </div>
        <div xml:id="echoid-div-d1e545" type="section" level="1" n="6">
          <head xml:id="echoid-head-d1e547" xml:space="preserve">Vorrede</head>
          <head xml:id="echoid-head-d1e550" xml:space="preserve">FRANCISCI BEROALDI</head>
          <head xml:id="echoid-head-d1e553" xml:space="preserve">an den Leſer.</head>
          <p>
            <s xml:id="echoid-s-d1e558" xml:space="preserve">DEmnach Facobus Beſſonus/ auß dem Delphinat/ des Königs
              <lb/>
            in Franckreich Sinnreicher Mathematicus/ jme für genommen/ auß den verborgenen
              <lb/>
            Gründen vnd Brunnquellen der Mathematiſchen vnnd Mechaniſchen Künſten zu-
              <lb/>
            ſchöpffen vnd herfür zu bringen/ was er dem gemeinen nutz zuforderſt dienſtlich/ dar-
              <lb/>
            nach auch vieler hochver ſtendigen Leuten fleiß annemblich vnd füglich zu ſein vermei-
              <lb/>
            net:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e571" xml:space="preserve"> Hat er keine vngelegenheit ſeines Lebens/ keine gefahr ſich abwenden laſſen/ ſon-
              <lb/>
            dern lange vnd beſchwerliche Reiſen freywillig auß geſtanden/ kein mühe vnd arbeit vermitten:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e576" xml:space="preserve"> Wel-
              <lb/>
            ches er zwar alles/ da er von ſeiner jugend auff nur allein an der alten Authoritet ſich benügen/ vnnd
              <lb/>
            mit derſelben vern
              <gap/>
            wten vnd verbeſſerten gedancken vnd erfindungen jhme einen namen machen wöl-
              <lb/>
            len/ wol hette vbrig ſein können:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e587" xml:space="preserve"> Er wurde aber das erkantnuß der tieff verborgenen dingen/ ſo er zu
              <lb/>
            nutz jedermeniglich ans Liecht gebracht (wie er ſich dann deſſen billich gerühmet) nim̃ermehr erreicht
              <lb/>
            haben.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e594" xml:space="preserve"> Vnter den fürtrefflichen Wercken aber diſes hochverſtendigen Manns/ die er mit Sinnreichen
              <lb/>
            zedancken/ vnd wunderbarlicher Kunſt zu wegen gebracht/ leſt ſich vor andern ſehen/ diſes mit vn-
              <lb/>
            meßlicher mühe verfertigte Theatrum, vieler Inſtrumenten vnd Rüſtungẽ/ ſo nicht allein mit ſonderm
              <lb/>
            luſt anzuſchawen/ ſondern auch im Wercke mit groſſem nutz zugebrauchen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e604" xml:space="preserve"> Vnd war er zwar der hoff-
              <lb/>
            nung/ denen die zu ſolchen ſachen luſt tragen/ zu ſonderm gefallen mehr dergleichen Tabulas hinzu zu-
              <lb/>
            thun/ vnd ſolche Erklerungen daran zu hengen/ die auch den jenigẽ/ ſo in diſen Künſten nicht alzu wol
              <lb/>
            erfahren/ auffhelffen könten.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e613" xml:space="preserve"> Dieweil aber das gedechtnuß der außgeſtandenen arbeit/ vnnd die be-
              <lb/>
            ſchwerlichkeit der nachkünfftigen/ vnd die er vor Augen ſche/ jhne/ als einen Menſchen der offt in zweif
              <lb/>
            felhafſtigem ſtand ſeines Lebens war/ von diſem fürhaben abhielten:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e620" xml:space="preserve"> Er auch darneben die beyſorg
              <lb/>
            tragen muſte/ da er ein volkommens werck an tag zu bringen ch ſibemühet/ daß er vor endung deſſelben
              <lb/>
            ſterben/ vnd alſo auch der albereit verfertigte beſte theil mit jhme vntergehen möchte/ hat er mit hülfſ
              <lb/>
            etlicher fürtrefflicher Künſtner diſes ſo jetzund mitgetheilt wirdt/ in Küfferne Tafeln graben laſſen.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e629" xml:space="preserve">
              <lb/>
            In mittels aber vnd aldieweil er diſes Theatri Erklerung/ vnd einen Appendicem oder anhang etlicher
              <lb/>
            newer erfindungen/ auch etliche andere nicht geringere Werck mehr vnter handen gehabt/ als da ſein/
              <lb/>
            Inuentio Geometricarum linearum conſequenter proportionalium:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e638" xml:space="preserve"> Elementa conuertendarum obliquarum
              <lb/>
            magnitudinum in teſtas:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e643" xml:space="preserve"> Von welchen er in zweyen Büchern/ vnd in dem tritten/ von beyden obgeſetzten
              <lb/>
            nutz vnd gebrauch/ handlen wöllen/ alles mit einem ſolchen ſpitzfindigem verſtand geſuchet vnnd er-
              <lb/>
            dacht/ daß die aller erfahrneſten Mathematici, frey offentlich ſich verlouten laſſen/ das nichts nützli-
              <lb/>
            chers jemals in diſen Künſten were geſehen worden:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e653" xml:space="preserve"> Iſt er jhm vnd allen den jenigen/ denen er billich
              <lb/>
            lenger leben ſollen/ zu ſonderm nachtheil/ auß diſer Welt geſcheiden.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e658" xml:space="preserve"> Nichts deſto weniger wilich jeder
              <lb/>
            man erinnert haben/ daß keine Rüſtung oder Inſtrument/ in diſem Werck abgeriſſen oder entworffen/
              <lb/>
            ſo wicht gantz new/ vnd von dem Beſſono ſelbs erfunden (wiewol ſich jhrer vil nicht geſchemet/ etliche
              <lb/>
            diſen nicht vngleiche ſachen/ die ſie durch freundliches vnd täglichs Geſpräch auß jhme gelocket/ her-
              <lb/>
            vmb zutragen/ vnd für das jhrige darzu geben) vnd nicht allein mit der erfahrung bekrefftigt/ ſonder
              <lb/>
            auch mit ſtarcken vnwiderſprechlichen Gründen vnd Argumenten/ ſo wol auß den Mathematiſchen
              <lb/>
            Künſten/ als auß der Natur ſelbs genommen/ auff allen ſeitẽ verwaret vnd vmbgeben:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e674" xml:space="preserve"> Alſo daß man
              <lb/>
            wol künlich ſagen darfſ/ daß es keines zarten müſſiggehenden/ oder im ſchatten erzogenen Men-
              <lb/>
            ſchen Werck ſey:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e681" xml:space="preserve"> ſonder eines ſolchen/ der vil har tes vnd ſauwers außgeſtanden/ vnd groß Gut vnnd
              <lb/>
            Gelt dahin angewendet:</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e686" xml:space="preserve"> vnd das der (damit ichs mit einem wort ſage) dem diß herrliche mit ſo vil new
              <lb/>
            erfundnẽ Rüſtungen vnd In ſtrumenten gezierte Werck benügen bringt/ nicht im Spital des neids
              <lb/>
            vnd vndanckbarkeit kranck lige.</s>
            <s xml:id="echoid-s-d1e693" xml:space="preserve"> Dieweiln dann/ freundlicher lieber Leſer/ alle Menſchliche künſten di-
              <lb/>
            ſen Zweck vnd Fürſatz haben/ daß ſie entweder erluſtigung vnd kurtzweil/ oder einen beſondern nutz</s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>