Einstein, Albert. 'Die Plancksche Theorie der Strahlung und die Theorie der spezifischen Waerme'. Annalen der Physik, 22 (1907)

Page concordance

< >
Scan Original
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
< >
page |< < of 11 > >|

wesentlich nur das Postulat vollständiger Umkehrbarkeit hinzu),
sind wir nun genötigt, für schwingungsfähige Ionen bestimmter
Frequenz, die einen Energieaustausch zwischen Materie und
Strahlung vermitteln können, die Annahme zu machen, daß
die Mannigfaltigkeit der Zustände, welche sie anzunehmen ver-
mögen, eine geringere sei als bei den Körpern unserer Er-
fahrung. Wir mußten ja annehmen, daß der Mechanismus
der Energieübertragung ein solcher sei, daß die Energie des
Elementargebildes ausschließlich die Werte 0, (R/N) b n,
2 (R/N) b n etc. annehmen könne.1

Ich glaube nun, daß wir uns mit diesem Resultat nicht
zufrieden geben dürfen. Es drängt sich nämlich die Frage
auf: Wenn sich die in der Theorie des Energieaustausches
zwischen Strahlung und Materie anzunehmenden Elementar-
gebilde nicht im Sinne der gegenwärtigen molekular-kinetischen
Theorie auffassen lassen, müssen wir dann nicht auch die
Theorie modifizieren für die anderen periodisch schwingenden
Gebilde, welche die molekulare Theorie der Wärme heran-
zieht? Die Antwort ist nach meiner Meinung nicht zweifel-
haft. Wenn die Plancksche Theorie der Strahlung den Kern
der Sache trifft, so müssen wir erwarten, auch auf anderen
Gebieten der Warmetheorie Widersprüche zwischen der gegen-
wärtigen molekular-kinetischen Theorie und der Erfahrung zu
finden, die sich auf dem eingeschlagenen Wege heben lassen.
Nach meiner Meinung trifft dies tatsachlich zu, wie ich im
folgenden zu zeigen

----------

Die einfachste Vorstellung, die man sich uber die Wärme-
bewegung in festen Körpern bilden kann, ist die, daß die
einzelnen in denselben enthaltenen Atome Sinusschwingungen
um Gleichgewichtslagen ausführen. Unter dieser Voraus-
setzung erhält man durch Anwendung der molekular-kinetischen
Theorie (Gleichung (4)) unter Berücksichtigung des Umstandes,
daß jedem Atom drei Bewegungsfreiheiten zuzuschreiben sind,

1) Es ist ubrigcus klar, daß diese Voraussetzung auch auf schwin-
gungsfahige Korper auszudehnen ist, die aus beliebig vielen Elementar-
gebilden

Text layer

  • Dictionary
  • Annotator

Text normalization

  • Original

Search


  • Exact
  • All forms
  • Fulltext index
  • Morphological index