Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[91. Von weiſſagung auß der eingeweiden beſichtigung/ Das lxxxiij Capittel.]
[92. Von ſtimmen vnnd gethöß ſo der natur zů wider/ Das lxxxiiij Capittel.]
[93. Von mancherlei ſtimmen/ Das lxxxv Capittel.]
[94. Von geſichten vnd geſpenſten auß falſchen vrſachen Das lxxxvj Capittel.]
[95. Von des gemüt weiſſagnng/ Das lxxxvij Capittel.]
[96. Weiſſagung deß vngewitters/ Das lxxxviij Capittel.]
[97. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechßzehend Bůch. Von ſachen ſo über die natur zů verwunderen. Von ſiglen/ Das lxxxix Capittel.]
[98. Von nateürlicher Magia vnd waar ſagung/ Das xc. Capittel.]
[99. Von der kunſt magia nach Artefier vnd Mihinier art/ Das xcj Capittel.]
[100. Zů erſt beſchreibt er der Planeten Characteren alſo.]
[101. Der ringen aber alſo.]
[102. Der ſigillen alſo.]
[103. Von Precantationen/ geſegnen/ oder be beſchwerungen/ Das xcij Capittel.]
[104. Von Geſpenſten/ Geiſteren/ oder Teüfflen vnnd todten/ Das xciij Capittel.]
[105. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſiebenzehend Bůch. Von Sachen ſo wirdig zů beſchreiben. Von mancherlei ſitten der völckeren/ Das xciiij Capittel.]
[106. Von mancherlei ſpraachen/ Das xcv Capittel.]
[107. Von Stetten vnd anderen namhaff ten dingen/ Das xcvj Capittel.]
[108. Von ſchatzen/ Das xcvij Capittel.]
[109. Libereien bücher vnd mancherlei exempel der alten koſtlichkeit/ Das xc viij Capittel.]
[110. Em aufflöſung von dem end har/ durch wölche man der erfundenen dingen gebrauch haben mag. Das xcix. Capittel.]
[111. Warumb diſe bücher geſchriben/ vnnd von deren nutzbarkeit/ Das c Capittel.]
[112. Von Subtiliteten. Von ſeltzammen ſachen.]
[113. END.]
[114. Ein kurtzer außzug vnd inhalt aller fürnemmen vnd nutzlicher puncten vnd ar@@k/ len/ ſo in des hochgelerten Hieronymi Cardani/ artzet zů Meyland/ ein vnnd zwentzig bücheren von den ſubteylen hendlen begriffen. Allen liebhabern der nateürlichen vnd künſt-lichen ſachen/ gantz luſtig vnnd nutz-lich zůleſen. Verteütſchet vnnd geordnet durch D. Heinricum Pantaleonem/ in der Vniuerſitet zů Baſel ordenli-chen vnd beſtelten Phyſicum. Anno M. D. lix.]
[115. Dem Erſamen vnd Weiſen her ren Lucas Gebhart/ burger vnnd des Rath in der loblichen ſtatt Baſel/ ſeinem günſtigen lieben herren vnd gůten fründ/ gnad vnnd frid von Gott vnſerem Herren.]
[116. Außzug vonn dem erſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von anfen gen/ materi/ geſtalt/ vnnd nateürlichen bewegungen.]
[117. Außzug von dem anderen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Elementen vnd deren bewegung oder wirckungen.]
[118. Außzug vonn dem dritten bůch der Dubtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Himmel.]
[119. Außzug von dem vierdten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem liecht vnnd ſchein.]
[120. Außzug von dem fünfften bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von vermiſchung vnnd vnuollkommenlichen vermiſcheten oder metalliſchen dingen/ etc.]
< >
page |< < (dccxlix) of 997 > >|
ſachen/ Das ſiebenzehend bůch.
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="106">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="dccxlix" file="0805" n="805" rhead="ſachen/ Das ſiebenzehend bůch."/>
            hat diſes mit der Hebreiſchen ſpraach für ſich ſelbs/ daß beſondere bůchſta-
              <lb/>
            ben etwas bedeütend.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Es iſt ſonſt auch ein gemeine Armeniſche ſpraach/ wölliche xxxviij bůch
              <lb/>
            ſtaben hat. </s>
            <s xml:space="preserve">Alſo iſt aller vnderſcheid vrſach deß gemütt begirden/ vnnd die
              <lb/>
            notwendigkeit/ ſo bey den begirden iſt. </s>
            <s xml:space="preserve">Die Hebreiſchen ſpraach iſt inn vyl
              <lb/>
            ſtucken der Indiſchen (als geſagt) vnnd der Arabiſchen geleichförmig. </s>
            <s xml:space="preserve">als
              <lb/>
            An in Indiſcher vnnd Hebreiſcher ſpraach/ vnnd Ain in Arabiſcher heiſſet
              <lb/>
            ich. </s>
            <s xml:space="preserve">alſo heiſſet Col in Indiſcher vnnd Hebreiſcher bey vns ein ſtimm/ vnd
              <lb/>
            bey den Arabiſchen Caul. </s>
            <s xml:space="preserve">deßhalben mag man der ſpraachen vrſprung vnd
              <lb/>
            gleich förmigkeit wol erkeñen. </s>
            <s xml:space="preserve">alſo bey den Griechen μώρ
              <unsure/>
            μ
              <unsure/>
            ωρ
              <unsure/>
            / zů Latein mur
              <lb/>
            mur/ zů Teütſch murmlen. </s>
            <s xml:space="preserve">die Araben habend auch in verbis oder worten
              <lb/>
            deß manns vnnd weibs vnderſcheid/ wie in den nammen. </s>
            <s xml:space="preserve">Sie haben auch
              <lb/>
            in den nam̃en kein Neütrũ/ ſonder brauchen an deſſen ſtatt dz Femininum
              <lb/>
            vnd weiblich geſchlecht. </s>
            <s xml:space="preserve">Die Ethiopiſche iſt ein theil der Chaldeiſchen/ vñ
              <lb/>
            faſt ein ſprach. </s>
            <s xml:space="preserve">Die Chaldeiſche aber iſt der Hebreiſchẽ gleich. </s>
            <s xml:space="preserve">Ich wolte gern
              <lb/>
            mehr von diſen dingen handlen/ wann ſich nit die ſpraachen für vnnd für/
              <lb/>
            wie die wällen im mehr enderten/ vnnd von jrem orth kemend. </s>
            <s xml:space="preserve">dann wir re-
              <lb/>
            den allein hie von beſtendigen ſachen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="107">
          <head xml:space="preserve">Von Stetten vnd anderen namhaff
            <lb/>
          ten dingen/ Das xcvj Capittel.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">ICh bin noch wol eingedenck daß ich an anderen orthen angezeigt/
              <lb/>
            wölliches auff heüttigen tag die gröſten ſtett ſeind/ nun will ich a-
              <lb/>
            ber melden/ wölches etwan die gröſte geweſen ſeind. </s>
            <s xml:space="preserve">Als namlich
              <lb/>
            in Italia Rom/ in Egypten Alexandria/ in Syria Antiochia/ in
              <lb/>
            Tracia Byzantz/ wölche Conſtantinus treffenlich gemehret/ vnd
              <lb/>
            noch jm Conſtantinopel genennet hat.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Es ſeind auch auff heüttigen tag andere/ aber weyt von vns gelegẽ/ vn-
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0805-01a" xlink:href="note-0805-01"/>
            der wölchen Mexicum in Themiſtiten deß Occidentaliſchen Indien. </s>
            <s xml:space="preserve">diſe
              <lb/>
            wie man ſagt ſoll hundert tauſent heüſer haben/ gantz reich/ ſchön/ vnd ein
              <lb/>
            hauptſtatt deß großen Künigreichs/ in einem halbgeſaltznen ſee/ vnd deß-
              <lb/>
            halben vnüberwindtlich. </s>
            <s xml:space="preserve">Demnoch Meacum in der Inſel Giapan/ welche
              <lb/>
            viertzig tauſent heüſer hat/ ein gantz from̃/ züchtig/ luſtig/ weyß/ vnd ge-
              <lb/>
            treüw volck. </s>
            <s xml:space="preserve">doch haben ſie ein luſt an der knaben beyſchlaaff/ vorab die prie
              <lb/>
            ſterſchafft. </s>
            <s xml:space="preserve">Man ſagt auch es ſolle Malacha in dem Guldinen Cherſoneſo
              <lb/>
            ein groſſe vñ riche ſtatt ſein. </s>
            <s xml:space="preserve">Es iſt auch Ormus in dem Perſiſchẽ ſinu oder
              <lb/>
            ſchooß/ ob ſy wol nit als groß/ an reichtum̃ vñ großem volck/ nicht minder
              <lb/>
            dañ die aller gröſte. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ es kom̃en leüt von dem gantzen erdboden dahin zů
              <lb/>
            ſam̃en. </s>
            <s xml:space="preserve">es ſind auch vyl Philoſophi/ Artzet/ vñd Aſtrologi oder ſternkundi
              <lb/>
            ger daſelbſten. </s>
            <s xml:space="preserve">Vor zeyten iſt Sparta nitt vnder diſe gerechnet/ ob ſie wol
              <lb/>
            xlviij ſtadia vmb ſie gehabt/ dz iſt ſechs tauſet ſchritt oder welſche meyl. </s>
            <s xml:space="preserve">dar-
              <lb/>
            zů Megalopolis nit/ wiewol die fünfftzig ſtadia in jrẽ begriff gehabt. </s>
            <s xml:space="preserve">doch
              <lb/>
            iſt Megalopolis vm̃ das halb kleiner geweſen (als Polybius anzeigt) weil
              <lb/>
            Sparta rotund was. </s>
            <s xml:space="preserve">deßhalbẽ verwunderẽ wir vns auff heüttigen tag vm̃
              <lb/>
            ſonſt ab vnſerer ſtatt Meyland/ wiewol ſie ſieben tauſent ſchritt in jrẽ circk
              <lb/>
              <anchor type="handwritten" xlink:label="hd-0805-1a" xlink:href="hd-0805-1"/>
            vñ begriff vm̃ ſich hat/ darzů rotũd vñ kuglecht iſt. </s>
            <s xml:space="preserve">dañ ſie iſt ein wenig grö
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>