Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[91. Von weiſſagung auß der eingeweiden beſichtigung/ Das lxxxiij Capittel.]
[92. Von ſtimmen vnnd gethöß ſo der natur zů wider/ Das lxxxiiij Capittel.]
[93. Von mancherlei ſtimmen/ Das lxxxv Capittel.]
[94. Von geſichten vnd geſpenſten auß falſchen vrſachen Das lxxxvj Capittel.]
[95. Von des gemüt weiſſagnng/ Das lxxxvij Capittel.]
[96. Weiſſagung deß vngewitters/ Das lxxxviij Capittel.]
[97. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſechßzehend Bůch. Von ſachen ſo über die natur zů verwunderen. Von ſiglen/ Das lxxxix Capittel.]
[98. Von nateürlicher Magia vnd waar ſagung/ Das xc. Capittel.]
[99. Von der kunſt magia nach Artefier vnd Mihinier art/ Das xcj Capittel.]
[100. Zů erſt beſchreibt er der Planeten Characteren alſo.]
[101. Der ringen aber alſo.]
[102. Der ſigillen alſo.]
[103. Von Precantationen/ geſegnen/ oder be beſchwerungen/ Das xcij Capittel.]
[104. Von Geſpenſten/ Geiſteren/ oder Teüfflen vnnd todten/ Das xciij Capittel.]
[105. Hieronymi Cardani Doctors der Artznei zů Meyland von Mancherlei wun/ derbaren/ nateürlichen/ vnd kunſtlichen ſachen/ Das ſiebenzehend Bůch. Von Sachen ſo wirdig zů beſchreiben. Von mancherlei ſitten der völckeren/ Das xciiij Capittel.]
[106. Von mancherlei ſpraachen/ Das xcv Capittel.]
[107. Von Stetten vnd anderen namhaff ten dingen/ Das xcvj Capittel.]
[108. Von ſchatzen/ Das xcvij Capittel.]
[109. Libereien bücher vnd mancherlei exempel der alten koſtlichkeit/ Das xc viij Capittel.]
[110. Em aufflöſung von dem end har/ durch wölche man der erfundenen dingen gebrauch haben mag. Das xcix. Capittel.]
[111. Warumb diſe bücher geſchriben/ vnnd von deren nutzbarkeit/ Das c Capittel.]
[112. Von Subtiliteten. Von ſeltzammen ſachen.]
[113. END.]
[114. Ein kurtzer außzug vnd inhalt aller fürnemmen vnd nutzlicher puncten vnd ar@@k/ len/ ſo in des hochgelerten Hieronymi Cardani/ artzet zů Meyland/ ein vnnd zwentzig bücheren von den ſubteylen hendlen begriffen. Allen liebhabern der nateürlichen vnd künſt-lichen ſachen/ gantz luſtig vnnd nutz-lich zůleſen. Verteütſchet vnnd geordnet durch D. Heinricum Pantaleonem/ in der Vniuerſitet zů Baſel ordenli-chen vnd beſtelten Phyſicum. Anno M. D. lix.]
[115. Dem Erſamen vnd Weiſen her ren Lucas Gebhart/ burger vnnd des Rath in der loblichen ſtatt Baſel/ ſeinem günſtigen lieben herren vnd gůten fründ/ gnad vnnd frid von Gott vnſerem Herren.]
[116. Außzug vonn dem erſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von anfen gen/ materi/ geſtalt/ vnnd nateürlichen bewegungen.]
[117. Außzug von dem anderen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Elementen vnd deren bewegung oder wirckungen.]
[118. Außzug vonn dem dritten bůch der Dubtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Himmel.]
[119. Außzug von dem vierdten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem liecht vnnd ſchein.]
[120. Außzug von dem fünfften bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von vermiſchung vnnd vnuollkommenlichen vermiſcheten oder metalliſchen dingen/ etc.]
< >
page |< < (x) of 997 > >|
Von mancherlei wunderbaren
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="9">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="x" file="0066" n="66" rhead="Von mancherlei wunderbaren"/>
            geſagt/ mag man die zonen oder gurten nem̃en/ vnder wöllichen die erſt
              <lb/>
            vnnd die fünfft eng ſind/ wölche by den Poln/ do die welt ſich endet/ ſchwer
              <lb/>
            lich eingewhonet werden/ dieweil ſie auß kelte vnd von wegen der überauß
              <lb/>
            langen nächtẽ faſt vnfruchtbar ſeind/ darumb die einwhonung daſelbſt dẽ
              <lb/>
            wilden thierẽ gleichet/ doch ſoll man diſe land nitt gar vnwhonhafftig nen
              <lb/>
            nen/ das man nitt dorinnen whonet.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="18">
            <note position="right" xlink:label="note-0065-01" xlink:href="note-0065-01a" xml:space="preserve">Der w@l@ ab@
              <lb/>
            theylung.</note>
            <note position="right" xlink:label="note-0065-02" xlink:href="note-0065-02a" xml:space="preserve">
              <lb/>
            ## Mitnacht vnwonhafft
              <lb/>
            # 23 {1/2}
              <lb/>
            ## Mitnacht wonhafft
              <lb/>
            # 43.
              <lb/>
            Mittle # 47.
              <lb/>
            ## Mittag wonhafftig
              <lb/>
            # 43.
              <lb/>
            ## Mittag vnwonhafftig
              <lb/>
            # 23. {1/2}
              <lb/>
            </note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die dritt vnnd die mittle iſt die gröſte vnnd hatt vil groſſer vnd mechti-
              <lb/>
            ger lãdtſchafft/ vnnd iſt auch vnwhonhafftig/ das iſt/ ſie wirt ſchwerlich
              <lb/>
            eingewhonet/ von wegen der treffenlichen groſſen hitz/ vnnd mangel deß
              <lb/>
            waſſers auch der früchten.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die zwiſchen diſen ligen/ nam̃lich die ander vnd die vierte/ die werdend
              <lb/>
            zům mehrentheil kom̃lichen eingewhont/ wiewol nitt allenthalben.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Diſe Zone ſeind vns durch die Hiſpanier alle bekañt wordẽ/ wölliche nitt
              <lb/>
            allein zů der mittleſte hitzige kommen/ ſon{der} auch inn die whonhaffte gegen
              <lb/>
            mittag/ vnd zů leſt auch biß zů der vnwhonhafftigen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Alſo wirt das ober halb theil vnſer mäſſigen zona (nach wölcher ich auch
              <lb/>
            verſthan die andre drey halbe theil) inn drey theil abgeſündert/ Inn Aſiam
              <lb/>
            wölche alles das begreifft/ ſo zwiſchen dem mittägiſchen auffgang ligt/ biß
              <lb/>
            zů dem mittnächtiſchen/ Iñ Europam/ wölche den mittnächtigeſten theil
              <lb/>
            deß nidergangs begreiffet/ Vnnd Affricam/ inn wölcher faſt kein kelte iſt
              <lb/>
            vnd begreifft den halben theil deß nidergangs gegen mittag.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die aber ſo zů auſſerſt in diſen whonen da die whonhafften vnd vnwhon
              <lb/>
            hafften aneinandern ſtoſſen/ werden Barbari genennet/ vnd ſölches nitt
              <lb/>
            von wegẽ der grauſamkeit/ dieweil ſie früntlicher ſeind weder vil Griechen
              <lb/>
            vñ Italiener/ auch nitt darũb das ſie gar kein acht auff gůtte ſitten haben/
              <lb/>
            dieweil vil land vnder diſen/ von wegen deß überfluſſes vnnd brachts/ ver
              <lb/>
            ſchreyet ſeind/ auch nitt von wegẽ deß verſtands/ wölcher etwan bey jnen
              <lb/>
            andere übertriffet/ auch nitt vonn wegen der grobheit/ weil jren vil gantz
              <lb/>
            verſtendig/ als die Teütſchen vnnd Frantzoſen/ ſonder das die anfahend
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0066-01a" xlink:href="note-0066-01"/>
            zů toben ehe dann das ſie den handel verſtanden/ das man auch diſe küm-
              <lb/>
            merlich mag ſtillen/ nach dem vnd ſie erzürnt ſeind/ darumb mag man di
              <lb/>
            ſe leüth leichtlichen betriegen/ nitt von wegen der einfalt/ ſonder wann ſie
              <lb/>
            von denen beredt werden/ wölche ſie vermeinen jre freünd zůſein/ dañ wyl
              <lb/>
            ſie ſich begeren vor denen zů hüten/ von wölchen ſie meinen ſich betrogen
              <lb/>
            zůſein/ fallen ſie jren ſchmeychlern inn das garn/ vnd erwürgen ſich mitt
              <lb/>
            jrem eigenen ſchwert.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="19">
            <note position="left" xlink:label="note-0066-01" xlink:href="note-0066-01a" xml:space="preserve">was Barbari
              <lb/>
            ſeyend.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Die vrſach ſolcher dingen iſt die groſſe enderung deß luffts/ wölche ſich
              <lb/>
            begibt von wegen der groſſen ſeltzamkeit vñ enderung der tagen vnd näch
              <lb/>
            ten. </s>
            <s xml:space="preserve">Wañ nur der lufft nitt geendert wirt/ weil das meer ſo nach gelegẽ iſt/
              <lb/>
            müſſen vil groſſer vnnd ſtarcker wind ſein/ auß wölchen die gmüter treffen
              <lb/>
            lichen bewegt werden. </s>
            <s xml:space="preserve">Deßhalben wie es vil ſchwerer iſt ein lauffend dann
              <lb/>
            ein ſpacierend roß zů behalten/ alſo werdend auch die Barbari kümmerli-
              <lb/>
            chen von dem zorn bracht. </s>
            <s xml:space="preserve">Die liebend auch die freiheit überauß/ dann auß
              <lb/>
            ettlicher Fürſten vnbilligkeit werden ſie alſo erzürnt/ dz ſie derẽ joch ſchwer
              <lb/>
            lichen gedulden mögend/ darumb werdend ſie auch ofſt auffrüriſch. </s>
            <s xml:space="preserve">Harge
              <lb/>
            gen ſeind die Griechen vnnd Italiener/ auch ſo die mittlen landtſchafften
              <lb/>
            einwhonend/ an dem anfang vil milter/ nach dem ſie aber erzürnt werden
              <lb/>
            tragend ſie einen vnuerſünlichen haß vnnd zorn/ vnd behaltend die villen
              <lb/>
            </s>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>