Cardano, Geronimo, Offenbarung der Natur und natürlicher dingen auch mancherley subtiler würckungen

Table of contents

< >
[121. Außzug von dem ſechſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Hetallen.]
[122. Außzug von dem ſiebendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von edlem geſtein.]
[123. Außzug vonn dem achten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den Plantis vnd erdgewechſen.]
[124. Außzug von dem neünten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den thieren wölliche von feülung wachſend.]
[125. Außzug võ dem zehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den vollkommenen thieren.]
[126. Außzug vonn dem eilffcen bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von notwendigkeit deß menſchen vnnd ſeiner geſtalt.]
[127. Außzug von dem zwölfftẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von des menſchen natur vnd Complexion.]
[128. Außzug vom dreizehenden bůth der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den ſinnen oder entpfindtlichheiten/ vnd dem wolluſt.]
[129. Außzug vom vierzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von der ſehl vnd dem verſtand.]
[130. Außzug von dem fünffzehenden vnd ſechtzehenden büch der Subtiliteten/ Hierony mi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von künſten vnnd weißheiten.]
[131. Außzug vom ſibenzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von rechten künſten/ vnd künſtlichen dingen.]
[132. Außzug von dem achtzehenden bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani DoC tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von wunderbarlichen dingen/ vnnd vngläublichen ſachen.]
[133. Außzug vom neünzehendẽ bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von dem Teüfel vnnd ſei/ nem geſpenſt.]
[134. Außzug vom zwenzigeſten bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani Doctors der Artzney zů Meyland/ etc. Von den höchſten verſtendtnuſſen vnd Englen.]
[135. Außzug vom ein vndzwentzige ſten bůch der Subtiliteten/ Hieron. Cardani Doc/ tors der Artzney zů Meyland/ etc. Von Gott vnd der gantzen welt.]
[136. Getruckt zů Baſel durch Heinrich Petri im Mertzen Anno Domini M. D. Lix.]
< >
page |< < (dccccxvii) of 997 > >|
Subteilen ſachen.
    <echo version="1.0RC">
      <text xml:lang="de" type="free">
        <div type="section" level="1" n="131">
          <p>
            <s xml:space="preserve">
              <pb o="dccccxvii" file="0973" n="973" rhead="Subteilen ſachen."/>
            vmb ſo vyl höher hinauff heben/ als vyl die ſtafflen höher ſeind. </s>
            <s xml:space="preserve">Darumb
              <lb/>
            haltet man es für ein große ſtercke/ mit gradem vnnd auffgerichtem leib/
              <lb/>
            auch mit ebenen füſſen in die höhe ſteigen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
        <div type="section" level="1" n="132">
          <head xml:space="preserve">Außzug von dem achtzehenden
            <lb/>
          bůch der Subtiliteten/ Hieronymi Cardani DoC
            <lb/>
          tors der Artzney zů Meyland/ etc.</head>
          <head xml:space="preserve">Von wunderbarlichen dingen/ vnnd
            <lb/>
          vngläublichen ſachen.</head>
          <p>
            <s xml:space="preserve">@L S Keyſer Carle der fünfft/ ghen Mey-
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0973-01a" xlink:href="note-0973-01"/>
            land kame/ mit ſampt Hertzog Franciſcen
              <lb/>
            Sfortia/ des nammens der ander/ iſt mir
              <lb/>
            noch wol eingedenck/ dz vnder dem gezeüg
              <lb/>
            ein Spanier geweſen/ mit nam̃en Damau
              <lb/>
            tus/ welcher wun{der}barliche ding thet/ vnd
              <lb/>
            der geſehenden augen alſo verzaubert/ daß
              <lb/>
            die yhenigen ſo der Philoſophey nit erfarẽ
              <lb/>
            waren/ jhn für groß hielten. </s>
            <s xml:space="preserve">Seines glei-
              <lb/>
            chen ſoll vor vnd zů vnſeren zeitẽ nit erfun
              <lb/>
            den ſein worden/ dañ er volbracht wunder-
              <lb/>
            barliche vñ vnerhörte ding. </s>
            <s xml:space="preserve">Ich hab etwan
              <lb/>
            geleſen/ dz diſe künſt auß der neüwen erfun
              <lb/>
            denen welt kom̃en. </s>
            <s xml:space="preserve">Die alten werden ſolche nit erkeñt/ oder angebetten ha-
              <lb/>
            ben/ wie man bey Pharaone lißt/ vnd von dem zauberer Symone.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="1">
            <note position="right" xlink:label="note-0973-01" xlink:href="note-0973-01a" xml:space="preserve">wunderbar
              <lb/>
            gauckler.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Vnnd weil diſe kunſt ſo wunderbarlich/ iſt ſie doch in keinem werdt/ dañ
              <lb/>
            es wurde ein jeder kuchenbůb in hohem werd gehalten werden.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Welche auff dem ſeil gond/ thůnd ihm alſo. </s>
            <s xml:space="preserve">Ein fräueler vnd geübter
              <lb/>
              <anchor type="note" xlink:label="note-0973-02a" xlink:href="note-0973-02"/>
            man ghet mit bloßen füßen auff eim geſpañenen ſeil/ an beiden hendẽ hatt
              <lb/>
            er ein gewicht/ zehen/ fünffzehen/ oder auch zwentzig pfundt ſchwer. </s>
            <s xml:space="preserve">wann
              <lb/>
            er ſich zů der rechten keert/ vñ ernſthafftig iſt (darumb můß er fräuel ſein)
              <lb/>
            ſo ſtreckt er die lincken auß/ vnd zeücht die rechte widerumb zů jm. </s>
            <s xml:space="preserve">vnd alſo
              <lb/>
            eb die rechte der lincken für wigt/ macht er ſie gleich am gewicht/ vnnd ſtelt
              <lb/>
            alſo ſein leib inn ein wag/ darnach ſtelt er ſie allgemach widerumb wie von
              <lb/>
            anfang. </s>
            <s xml:space="preserve">vnd alſo kan er nit fallen. </s>
            <s xml:space="preserve">Er könte aber fallen/ wann das ſeil nit
              <lb/>
            hart geſpannen were/ oder die glider erſtauntenn/ ſo er zittert/ oder müd/
              <lb/>
            deßgleichen der ſachen nit wol berichtet/ vnnd geübt were.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
          <div type="float" level="2" n="2">
            <note position="right" xlink:label="note-0973-02" xlink:href="note-0973-02a" xml:space="preserve">Auff dem ſeil
              <lb/>
            ghen.</note>
          </div>
          <p>
            <s xml:space="preserve">Alſo hab ich geſehen einen knabenn/ welcher höltzene kuglen vnder ſeine
              <lb/>
            füß gelegt/ oder etwan ſich gantz vnnd gar inn einen ſack verſchloſſen/ daß
              <lb/>
            ihm nichts dann die arm herauß giengend/ vnd auff einem ſeil gieng/ wel-
              <lb/>
            ches zů oberſt an eim thurn gebunden war/ daß wir alle forchten er wurde
              <lb/>
            herab fallen.</s>
            <s xml:space="preserve"/>
          </p>
        </div>
      </text>
    </echo>